Energiewechsel

Recklinghausen: Informationsveranstaltung zur Wahl des Integrationsrats

Pressemeldung vom 21. März 2014, 11:23 Uhr

Die Stadt Recklinghausen informiert am Montag, 24. März, um 19 Uhr über die Integrationsratswahlen. Ort der Veranstaltung ist das Willy-Brandt-Haus, Herzogswall 17. Alle Interessierten sind zur Informationsveranstaltung eingeladen. Die Integrationsratswahlen finden am 25. Mai statt.

Hintergrund: Erstmals finden die Wahlen zum Integrationsrat gleichzeitig mit den Kommunalwahlen statt. Wahlberechtigt sind grundsätzlich alle in Recklinghausen lebenden Ausländerinnen und Ausländer. Deutsche, die außerdem noch eine weitere ausländische Staatsangehörigkeit besitzen oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten haben, sind ebenfalls wahlberechtigt unter der Voraussetzung, dass sie einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. Außerdem nimmt das Wahlamt bis spätestens Montag, 7. April, Vorschläge von deutschen und ausländischen Bürgern an, die sich für den Integrationsrat aufstellen lassen wollen.

„Wir rufen dazu auf, für den Integrationsrat zu kandidieren und wählen zu gehen, um die Integration in unserer Stadt zu stärken und aktiv an der Integrationspolitik mitzuwirken“, sagt Bürgermeister Wolfgang Pantförder. Integrationsratsvorsitzender Ensar Kurt ergänzt: „Integration braucht viele engagierte Menschen. Wir tragen alle Verantwortung dafür, dass die politische, soziale und wirtschaftliche Integration der Migrantinnen und Migranten gelingt.“

Für den Integrationsrat kann jeder deutsche und ausländische Bürger ab 18 Jahren kandidieren, der seit mindestens einem Jahr in Deutschland lebt und seit drei Monaten in Recklinghausen mit seinem Hauptwohnsitz gemeldet ist. Die Kandidaten müssen im Sinne des Wahlgesetzes das passive Wahlrecht – das Recht, gewählt zu werden – haben.

Wichtiger Hinweis: Da die Wahlvorschläge vom Wahlamt geprüft werden müssen, empfiehlt es sich, mit der Abgabe nicht bis zum letzten Tag zu warten. Für die Einreichung der Wahlvorschläge sind Vordrucke notwendig, die beim Wahlamt erhältlich sind. Dazu können Termine mit Oliver Krüll, Leiter des Bürgerbüros, vereinbart werden, Tel. 02361/50-1751, E-Mail: oliver.kruell@recklinghausen.de, Stadthaus A, Zimmer 0.13, Rathausplatz 3/4, 45657 Recklinghausen.

Der neu gewählte Integrationsrat wird sich aus acht direkt gewählten Vertretern der Migranten sowie sieben vom Rat bestellten Ratsmitgliedern
zusammensetzen. Er kann sich mit allen Angelegenheiten beschäftigen, die ihm wichtig sind, zum Beispiel mit der interkulturellen Öffnung der Verwaltung oder mit verbesserten Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten.

Zu den Integrationsratswahlen sind wahlberechtigt:

Ausländer
Deutsche, die außerdem noch eine weitere, ausländische Staatsangehörigkeit besitzen
Deutsche, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten haben
Deutsche, die als Kinder ausländischer Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt im Inland erhalten haben.

Darüber hinaus muss die Person am Wahltag
16 Jahre alt sein
sich seit mindestens einem Jahr im Bundesgebiet rechtmäßig aufhalten
mindestens seit dem sechzehnten Tag vor der Wahl in der Gemeinde ihre Hauptwohnung haben.

Wichtig: Die wahlberechtigten Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich bis zum zwölften Tag vor der Wahl in das Wählerverzeichnis eintragen lassen und haben den Nachweis über die Wahlberechtigung zu führen. Also können auch EU-Bürger, Spätaussiedler und Eingebürgerte ihre Stimme für den Integrationsrat abgeben.

Im Stadthaus A, Zimmer 0.13, Rathausplatz 3/4, 45657 Recklinghausen, kann man sich ins Wählerverzeichnis eintragen lassen. Auch hierfür können Termine bei Bürgerbüro-Leiter Oliver Krüll vereinbart werden.

Quelle: Stadt Recklinghausen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis