Energiewechsel

Bad Honnef: Bürgermeisterin und Bürgermeister aus Peru und Mexiko zu Besuch in Bad Honnef

Pressemeldung vom 20. Juni 2011, 13:38 Uhr

Bad Honnef. Im Bad Honnefer Rathaus willkommen heißen konnte Bürgermeisterin Wally Feiden eine Kollegin aus Peru und weitere Kollegen aus Peru und Mexiko. Sie besuchen Deutschland, um sich über die hiesigen kommunalen Strukturen zu informieren. Das Programm wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung realisiert und führte nach Berlin und Nordrhein-Westfalen. Begleiter war Michael Lingenthal, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Peru.

Nach umfangreichen Vorträgen und Besichtigungsterminen in Berlin war von den mittel- und südamerikanischen Gästen der Wunsch geäußert worden, eine Kläranlage besichtigen zu können. Der Kaufmännische Werksleiter Diethard Lemke führte durch die Zentrale Kläranlage Bad Honnef-Tallage. Diese ist deshalb in der Bundesrepublik Deutschland eine Besonderheit, weil sie unterirdisch in kompakter Bauweise angelegt ist. Zur Bauzeit 1979/80 hatte man auf das Kurgebiet Rücksicht genommen. Die Gäste fragten mit Hilfe des Dolmetschers nach Verfahrenstechnik, Bau- und Betriebskosten, denn in ihren Heimatländern bestehen große Abwasserprobleme, die jetzt gelöst werden müssen.

Bürgermeisterin Wally Feiden empfing ihre Kollegin und Kollegen anschließend im Rathaus und gab einen kurzen Überblick über Themen aus Bad Honnef. Sie berichtete über Bevölkerungsentwicklung, Schullandschaft, Internationale Hochschule, bürgerschaftliches Engagement im Ehrenamt und die Haushaltslage. Sie sagte: “ Wir hier in Deutschland können auf über 65 Jahre des Aufbaus ohne Krieg oder Bürgerkrieg blicken. Dafür bin ich dankbar. Dankbar bin ich aber auch, dass ich im reizvollen Siebengebirge Bürgermeisterin der Stadt Bad Honnef sein darf. Ich wünsche Ihnen einen guten Aufenthalt in Deutschland und genießen Sie unsere Stadt und unser Rheinland.“

Die Bürgermeisterin und die Bürgermeister von der anderen Seite des Ozeans waren aufmerksame Zuhörer und bedankten sich, lateinamerikanisch temperamentvoll, bei Bürgermeisterin Feiden, die die Termine hier kurzfristig möglich gemacht hatte. Anschließend ging es weiter zum Besuch in Rhöndorf und Besichtigung des ehemaligen Wohnhauses von Konrad Adenauer.

Quelle: Stadt Bad Honnef

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis