Energiewechsel

Bad Honnef: Grußwort von Bürgermeister Otto Neuhoff

Pressemeldung vom 19. Dezember 2014, 15:37 Uhr

Allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt wünsche ich schöne und friedvolle Festtage sowie für das Jahr 2015 alles Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.

Wir Bad Honnefer sind zu Recht stolz auf unsere Stadt. Gerade die Begegnungen mit den Menschen macht sie besonders. Im Ehrenamt, in den Vereinen treffe ich so viele, die sich für unsere Stadt täglich neu engagieren. Mit ganzem Herzen setzen sie sich ein. Sie stützen unsere Gemeinschaft und helfen vor allem denjenigen, die nicht in Wohlstand leben, die durch das Raster unseres Sozialnetzes fallen. Ein Ehrenamt auszuüben, ist hoch anzurechnen. Ich danke allen, die auf diese Weise viele Stunden aufwenden, sich engagieren und Gutes zu tun.

Lassen Sie mich für den Jahresrückblick ein paar Themen aufgreifen, die Rat und Verwaltung zu bearbeiten hatten und die für uns auch in der Zukunft wichtig sein werden.

Mitte des Jahres habe ich mein Amt übernommen. Ich konnte bereits mit vielen Bürgerinnen und Bürgern sprechen und habe dabei viel gelernt. Dialogveranstaltungen haben Verwaltungsleitung mit mir in Rhöndorf und Aegidienberg durchgeführt. Die anderen Stadtteile werden folgen. Dialog ist mir wichtig. Dort wo der Schuh drückt, dort wo unkompliziert geholfen werden kann oder ein Konsens gesucht werden muss, ist das offene Wort notwendig.

Der Rat hat die Verwaltung mit der Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzeptes mit integriertem Handlungsplan sowie einer Machbarkeitsstudie für eine Bewerbung für die Landesgartenschau 2020 beauftragt. Die Ergebnisse werden von uns allen mit Spannung erwartet. Sie werden uns helfen, unsere schöne Stadt zielorientiert voranzubringen. Für die Schullandschaft stehen wichtige Veränderungen an. Die Gründung einer Gesamtschule für Bad Honnef steht unmittelbar bevor. Der Rat hat die Verwaltung beauftragt, mit dem Erzbistum einen Kooperationsvertrag zur Gründung einer Gesamtschule auf dem Gelände von Sankt Josef abzuschließen. Für die Bad Honnefer Schülerinnen und Schüler wird es neue Möglichkeiten geben.

Erfreulich auch: – Das Feuerwehrgerätehaus in Rhöndorf konnte am 24.08.2014 eingeweiht werden. – Im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ errang Rhöndorf Gold und Wülscheid Bronze. Die Platzierungen ganz oben sind ein gutes Beispiel, dass die Bürgerinnen und Bürger die Ortsteile, in denen sie leben, wertschätzen und entsprechende Anstrengungen unternehmen, um sie attraktiv zu gestalten. – Die Arbeit in den Weinbergen in Rhöndorf kann fortgesetzt werden, denn die Felssicherungsmaßnahme durch den Fangzaun am Siegfriedfelsen ist fertiggestellt. Der Weinbau ist gerettet. Für die Winzer ist eine riesige Erleichterung. Viele Menschen, vor allem aus Rhöndorf haben zu ihnen gehalten, haben für sie demonstriert. – Die Seven Mountains Music Night am 30.08.2014 war ein schönes Highlight im Reigen der Kulturveranstaltungen in der Stadt. Die Organisation war wie immer bemerkenswert gut. – Die Innenstadtgemeinschaft, Centrum e. V., hat auch in diesem Jahr erfolgreiche Veranstaltungen durchgeführt. Als Beispiel sei der Martini-Markt genannt, der zum Markenzeichen für Bad Honnef geworden ist. – Das Physikzentrum Bad Honnef vergrößert sich gerade um ein Gästehaus mit 40 Einzelzimmern und Tiefgarage, denn das wichtige und renommierte Tagungszentrum bestätigt, dass sein Standort in Bad Honnef attraktiv ist.

Die Asylbewerbenden, die hier in Deutschland um Aufnahme bitten, stellen die Städte und Gemeinden vor Herausforderungen. Zum einen betrifft es die Ausgaben. Viele Bürgerinnen und Bürger haben auf den Appell der Stadt reagiert und Wohnungen oder Sachgegenstände bereitgestellt. Zum anderen brauchen die, die ihre Heimat nicht ohne Not verlassen haben, unsere Hilfe, um in dem für sie fremden Land zurechtzukommen. Die Asylbewerbenden werden nicht allein gelassen. Das Engagement ist groß, was Sachspenden, Wohnungsangebote und die Hilfe im Alltag anbelangt. Ich danke den Bürgerinnen und Bürger, die ihr Herz zeigen.

Nach der Botschaft der Weihnachtszeit, die Schwächeren zu stützen, können wir ein gutes Miteinander finden. Manchmal sind größere Anstrengungen notwendig. Manchmal hilft schon ein freundliches Wort. Gemeinschaft, Zusammenhalt und Begeisterung für Bad Honnef sind die besten Voraussetzungen für eine gute Zukunft in unserer schönen Stadt.

Quelle: Stadt Bad Honnef

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis