Energiewechsel

Bad Honnef: Ordnungsamt weitet Kontrollen aus und bittet um Mithilfe

Pressemeldung vom 21. Juli 2011, 11:02 Uhr

Bad Honnef. Die kürzlich durchgeführte Reinigungsaktion unter Beteiligung örtlicher Schulen hat es erneut aufgezeigt: Überall im Stadtgebiet sind sie zu finden – Hundehaufen. Immer noch sehen sich viele Hundehalter nicht verpflichtet, den Kot ihrer Tiere aufzunehmen und ordnungsgemäß zu beseitigen. Stattdessen gilt das Zurücklassen der stinkenden „Tretminen“ scheinbar weiterhin als Kavaliersdelikt. Und das, obwohl in den letzten Monaten mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass im Kot enthaltene Krankheitserreger wie Haken-, Spul- oder Bandwürmer Menschen, die damit in Berührung kommen, vor allem Kinder, befallen können. Obwohl sich viele Hundehalter und Hundeausführerinnen und -ausführer vorbildlich um die Beseitigung des Kotes kümmern, scheint sich aller Hinweise und Appelle zum Trotz jedoch bei einigen Hundehaltern weiter keine Einsicht einzustellen. Betroffen sind vielfach Bürgersteige, die Fußgängerzone, Parkanlagen und Grünflächen. Daher wird das Ordnungsamt seine Kontrollen spürbar ausweiten und besagten Hundehaltern nun gezielt mit verstärkten Kontrollen entgegenwirken. Bei erstmaligem Verstoß droht ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro. Im Wiederholungsfall steht ein empfindliches Bußgeld an. Zudem bittet die Verwaltung, Feststellungen von Verstößen gegen das Verunreinigungsverbot sowie Beobachtungen, die zur Ermittlung der Verursacher beitragen können, unter Angabe von Tattag, Uhrzeit, Dauer, Ort und Art der Verunreinigung an den Fachdienst Sicherheit und Ordnung, Rathausplatz 1, 53604 Bad Honnef, Tel.: 02224/184-151, gerrit.schoene-warnefeld@bad-honnef.de<mailto:gerrit.schoene-warnefeld@bad-honnef.de>, weiterzuleiten.

Quelle: Bad Honnef

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis