Energiewechsel

Bad Oeynhausen: Ein Thermostatventil ist kein Wasserhahn

Pressemeldung vom 3. Januar 2013, 11:17 Uhr

Einfach Kosten sparen durch den richtigen Dreh am Heizkörper

Winterzeit ist bekanntlich Heizzeit. Spätestens, wenn draußen der erste Schnee fällt, wird das Thermostatventil vielerorts bis zum Anschlag aufgedreht, um es in den eigenen vier Wänden möglichst schnell kuschelig warm zu haben. Ein Dreh, der Wärmebedürftige unnötig Heizenergie und damit Geld kosten kann.

„Viele glauben, dass bei der Thermostat-Einstellung von „5“ ein Raum schneller warm wird“, gibt Dominique Diederich, städtischer Klimaschutzmanager, seine Erfahrung wieder. „Dabei hat man unbewusst einen Wasserhahn im Kopf, bei dem auch mehr Wasser fließt, je weiter man ihn öffnet“. Oftmals wird aber vergessen, das Thermostatventil bei erreichter Raumtemperatur auch wieder zu schließen. Überschüssige Wärme wird dann einfach weg gelüftet, was mit einem erhöhten Heizenergieverbrauch verbunden ist.

„Wenn man weiß, wie die Ventile funktionieren, kann man die Heizung optimal einstellen“, klärt der Energieberater der Stadt, Wolfram Schlingmann auf. Dank einer speziellen Flüssigkeit, die sich innerhalb des Drehknopfes befindet, reagiert das Thermostatventil sehr empfindlich auf die Raumtemperatur. Ist eine bestimmte Gradzahl erreicht, dehnt sich die Flüssigkeit aus, und das Ventil schließt automatisch. In der Regel ist mit der Position 3 eine Raumtemperatur von 20 bis 21 Grad verbunden. Ein ausgekühlter Raum erreicht genauso schnell die gewünschten 20 oder 21 Grad, wenn man das Ventil nur auf 3 statt auf 5 einstellt. Der wesentliche Unterschied: Steht das Ventil auf 3, wird die Wärmezufuhr zum Heizkörper gestoppt, wenn die Wunschtemperatur erreicht ist. Auf Stellung 5 heizt der Heizkörper einfach weiter: Und jedes weitere Grad Raumtemperatur erhöht den Heizenergieverbrauch um gut sechs Prozent.

Noch ein Tipp: Damit die Funktion der Thermostatventile gewährleistet ist, dürfen diese nicht mit Vorhängen oder Verkleidungen verdeckt werden. Spezielle Thermostatventile sind sogar für jeden Raum individuell programmierbar. Damit kann man automatisch die Temperatur über den Tag reduzieren und abends trotzdem in eine warme Wohnung kommen.

Wer weitere Fragen zum sparsamen Umgang mit Heizenergie hat, dem bietet die Verbraucherzentrale halbstündige Beratungsgespräche in der Stadtbücherei im Lenné-Karree für einen Eigenanteil von nur 5 Euro an. Die Beratungen werden nach vorheriger Terminvereinbarung mit der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Bad Oeynhausen durchgeführt (05731 14-2527 oder energieberatung@badoeynhausen.de). Die Beratungen finden jeweils am ersten Donnerstag im Monat von 14 bis 18 Uhr statt. Der nächste Beratungstag ist aufgrund der Neujahrswoche ausnahmsweise erst der 10.01.2013.

Quelle: Stadt Bad Oeynhausen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis