Energiewechsel

Bonn: Generalintendant Dr. Bernhard Helmich bleibt bis 2023, Dirk Kaftan wird 2017 neuer Generalmusikdirektor

Pressemeldung vom 1. Juli 2016, 14:30 Uhr

Die Beethovenstadt Bonn hat weitere wesentliche künstlerische Weichen für das Beethovenjubiläum 2020 gestellt: Am 1. Juli haben Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Kulturdezernent Martin Schumacher den Vertrag mit dem Generalintendanten Dr. Bernhard Helmich bis zum Jahr 2023 verlängert und den Vertrag mit Dirk Kaftan unterschrieben, den der Rat der Stadt Bonn zum Generalmusikdirektor des Beethoven-Orchesters und des Musiktheaters vom 1. August 2017 bis 31. Juli 2022 bestellt hat.

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird im Jahr 2020 als nationales und internationales Ereignis gefeiert. „Sowohl Bernhard Helmich als auch Dirk Kaftan sollen das Beethovenjubiläum maßgeblich mitgestalten – und mit zum Erfolg führen“, betont Oberbürgermeister Sridharan. Er hat großes Vertrauen in den Generalintendanten und den Generalmusikdirektor: „Ich schätze die Arbeit von Herrn Helmich und habe von Herrn Kaftan nur Gutes gehört – ich freue mich schon auf die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit!“ Sridharan weiter: „Wir müssen jetzt die Verantwortlichen in unseren Kulturinstituten in die Lage versetzen, die Planungen des Jubiläums zu realisieren.“ Ohne entsprechende Verträge und finanzielle Sicherheit könnten und dürften diese keine Verpflichtungen für 2020 eingehen. „Das kann auch nicht noch ein halbes oder dreiviertel Jahr warten, denn bekannte und gefragte Künstler werden längst für 2020 angefragt, egal ob Musiker, Regisseure oder Komponisten“, ergänzt Schumacher. Nachdem der Bonner Stadtrat für das Beethovenfest, das Beethoven-Orchester und das Kunstmuseum bereits entsprechende personelle und finanzielle Entscheidungen getroffen hatte, stimmte er nun in seiner Sitzung am 30. Juni der entsprechenden Vorlage zur Vertragsverlängerung Helmichs zu, die auch die finanziellen Eckpunkte für das Theater enthält. Der Betriebsmittelzuschuss für das Theater während der fünf Spielzeiten ab Sommer 2018 wird mit jeweils rund 26,5 Millionen Euro festgeschrieben. Dieser könnte sich verändern, wenn ein von der Stadt zu beauftragender externen Gutachter Einsparpotenziale aufzeigt. Dr. Bernhard Helmich: „Konflikte um die Rolle der Kultur beseitigen“ „Ich freue mich sehr, dass mit dem Beschluss des Stadtrats eine langfristige Perspektive für Oper, Kammer und Pantheon geschaffen wurde. In den kommenden Jahren wird es eine unserer wichtigsten Aufgaben sein, die Konflikte um die Rolle der Kultur zu beseitigen, die die Stadtgesellschaft unnötig spalten. Es muss unser Ziel sein, dass zum großen Beethoven-Jubiläum 2020 all dies endgültig der Vergangenheit angehört“, sagt Dr. Bernhard Helmich. Dirk Kaftan: „Nehme Herausforderung mit großer Freude an“ Ab 1. August 2017 wird der Generalintendant des Theaters mit Dirk Kaftan als neuem Generalmusikdirektor eng zusammenarbeiten. Im Februar hatte der Stadtrat Kaftan zum neuen GMD bestellt und die Verwaltung mit den entsprechenden Vertragsverhandlungen beauftragt, die nun erfolgreich zum Abschluss gebracht werden konnten. Seit 2013 ist Dirk Kaftan Chefdirigent der Oper Graz und des Grazer Philharmonischen Orchesters. „Beethovens Visionen bewegen sich zwischen einer Öffnung der Gesellschaft und der Besinnung auf menschliche Grundwerte. Ich nehme die Herausforderung mit großer Freude an, inspiriert von Beethoven, gemeinsam mit einem phantastischen Orchester und offenen Partnern Musik und Theater als seelisches ,Grundnahrungsmittel‘ unter möglichst viele Menschen zu bringen – für die Stadt als Markenzeichen und über die Region hinaus“, freut sich Dirk Kaftan auf seine neue Aufgabe in Bonn Der Vertrag mit Generalmusikdirektor Stefan Blunier endet zum 31. Juli 2016. In der Spielzeit 2016/2017 wird Chefdirigent Christof Prick die künstlerische Leitung des Orchesters interimsweise übernehmen.

Quelle: Bonn – Presseamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis