Energiewechsel

Bonn: „Getürkt“ – Uraufführung am Theater Bonn

Pressemeldung vom 7. Januar 2013, 15:14 Uhr

ib Bonn – In der Werkstatt im Opernhaus kommt am Mittwoch, 9. Januar,
um 20 Uhr das für den deutschen Jugendtheaterpeis nominierte Stück
„Getürkt“ von Jörg Menke-Peitzmeyer zur Uraufführung. In der
Inszenierung von Marita Ragonese spielt Sinan Hancili den 18-jährigen
Türken Musa, der von einem auf den anderen Tag aufgefordert wird, die
Bundesrepubik Deutschland zu verlassen.

Zeit seines Lebens hatte Musa angenommen, Libanese zu sein und mit
seinen Eltern als kleines Kind aus den politischen Bürgerkriegswirren
des Libanons nach Deutschland geflohen zu sein, wo die Familie
politisches Asyl erhielt. Nach einer späteren Überprüfung durch die
Polizei stellt sich jedoch heraus, dass die Familie die Umstände der
Flucht und ihr Usprungsland vorgetäuscht hatte. Sie sind nicht aus dem
Libanon geflohen, sondern kamen aus einer entlegenden Gegend der Türkei
nach Deutschland, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Nachdem Musa
die Volljährigkeit erreicht hat, wird er abgeschoben. Nun muss er nicht
nur sein Heimatland verlassen, sondern seine ganze Identität von einem
auf den anderen Tag in Frage stellen. „Getürkt“ erzählt Musas
Geschichte in den Transiträumen von Abschiebegefängnissen, Flughäfen
und Notunterkünften und konzentriert sich auf die existenzielle
Erschütterung eines jungen Menschen, für den plötzlich nichts mehr ist,
was es zu sein scheint.
Autor Jörg Menke-Peitzmeyer erhielt für „Getürkt“ gemeinsam mit dem
Offenburger Theater „BAAL novo“ 2010 im Rahmen des
Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreises ein Stipendium zur
Stückentwicklung. Menke-Peitzmeyer war bereits 2006 für den Deutschen
Jugendtheaterpreis nominiert, ausgezeichnet wurde er mit dem Bayrischen
Theaterpreis 2007 für das beste Jugendstück und mit dem Stipendium des
Kinder- und Jugendtheaterpreises 2008 des Bundesministeriums für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Am Theater Bonn wurde in der
Spielzeit 2007/2008 sein Stück „Abstiegskampf“ mit Inhaftierten der JVA
Siegburg aufgeführt, ebenfalls inszeniert von Marita Ragonese. Bevor
die Schauspielerin und Theaterpädagogin 2005 am Theater Bonn engagiert
wurde, spielte sie in diversen Filmen, Fernsehfilmen und Serien mit.
Sie ist unter anderem aus der ARD-Serie „Lindenstraße“ bekannt.

Quelle: Bonn – Presseamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis