Energiewechsel

Bonn: UNV-Chef Olivier Adam zum Antrittsbesuch bei OB Sridharan

Pressemeldung vom 26. Januar 2017, 15:47 Uhr

Dabei unterstrich Sridharan die Bedeutung des UNO-Freiwilligenprogramms für den UNO-Standort Bonn: „UN Volunteers macht Bonn zum Zentrum des Freiwilligen-Engagements. Denn von Bonn aus wird der Einsatz von mehr als 19 000 Freiwilligen der Vereinten Nationen in der ganzen Welt koordiniert. Diese leisten sowohl in Entwicklungsprogrammen, bei Friedenssicherungseinsätzen sowie virtuell einen wichtigen Beitrag zu Frieden und Entwicklung weltweit. Ich freue mich auf die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Stadt und UNV und wünsche Olivier Adam einen guten Start bei uns in Bonn.“ Der neue UNV-Exekutivkoordinator Olivier Adam sagte: „UNV verfügt über ein einzigartiges Mandat, denn es bietet den Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit, durch Freiwilligenarbeit dazu beizutragen, die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung zu erreichen. UNV ist seit mehr als 20 Jahren in Bonn zu Hause. Ich möchte dem Oberbürgermeister und den Bürgern der Stadt Bonn für die wunderbare Gastfreundschaft danken, die sie uns zuteilwerden lassen. Als deutsche Stadt der Vereinten Nationen, in der sich außerdem eine breite Vielfalt von Regierungs- wie Nichtregierungsorganisationen im Themenfeld Nachhaltigkeit engagiert, bietet Bonn für unsere Arbeit beste Voraussetzungen.“ Als Willkommensgeschenk überreichte der OB dem Nachfolger des Niederländers Richard Dictus eine Beethoven-CD. Dictus hatte sich im Dezember 2016 nach fast vier Jahren an der Spitze von UNV aus Bonn verabschiedet. Vor seinem Wechsel zu UNV war Olivier Adam als Stellvertretender Regionaldirektor und Stellvertretender Beigeordneter Administrator des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) im Regionalbüro für Europa (Gemeinschaft der Unabhängigen Staaten) tätig (2014 bis 2016). Zu seinen Aufgaben bei den Vereinten Nationen gehörten außerdem die Positionen des Leiters des UNDP-Regionalbüros Bratislava (2012 bis 2014) und des Residierenden Koordinators (UN)/Residierenden Vertreters (UNDP) in der Ukraine (2009 bis 2012). Hintergrund UNO-Standort Bonn Bonn hat sich in den vergangenen beiden Dekaden erfolgreich ein neues Profil als deutsche Stadt der Vereinten Nationen und Ort des internationalen Dialogs zu Zukunftsthemen gegeben. Der Grundstein für den Ausbau Bonns als deutsche Stadt der Vereinten Nationen wurde am 20. Juni 1996 gelegt. UN Volunteers war die erste UNO-Einrichtung, die 1996 nach Bonn zog, und somit den Startschuss für den Ausbau Bonns zur UNO-Stadt gab. Heute sind rund 20 Organisationen der Vereinten Nationen mit etwa 1000 Beschäftigten in Bonn ansässig. Gemäß dem Motto „Nachhaltigkeit gestalten“ haben sie sich ein thematisches Dach gegeben. Sie alle helfen den Regierungen und Menschen dabei, Antworten und Wege für eine nachhaltige Zukunft auf unserem Planeten zu finden. Rund um die Vereinten Nationen haben neben Bundesbehörden und Einrichtungen der Entwicklungszusammenarbeit auch Wissenschaftsinstitutionen, Unternehmen und etwa 150 internationale und international tätige Nichtregierungsorganisationen in Bonn ihren Sitz. Weitere Informationen zur UNO-Stadt Bonn sind unter www.bonn.de/@uno zu finden.

Quelle: Stadthaus

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis