Energiewechsel

Bottrop: Bundesweites Forum zur Schadstoffreduktion hat große Nachfrage

Pressemeldung vom 19. Februar 2015, 13:05 Uhr

Veranstaltung am 12. März im Lokschuppen mit maximal 180 Teilnehmern

Ein bundesweites Forum zur Schadstoffreduktion in verkehrsbelasteten Innenstädten findet am Donnersag, dem 12. März, im Bottroper Lokschuppen an der Gabelsbergerstraße 19 statt. Dank ihres Gewinnes des viel beachteten Wettbewerbes „InnovationCity“ ist Bottrop in der vorteilhaften Situation, auf Grundlage eines umfassenden Masterplans technische und planerische Innovationen unter anderem für eine nachhaltige Schadstoffreduktion modellhaft und praxistauglich umsetzen zu können.

Auf der Veranstaltung präsentieren Praktiker aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft neue Perspektiven zur Reduzierung von Luftschadstoffen, die gerade in belasteten Innenstadtbereichen von großer Bedeutung sind. Die Anforderungen an Lufreinhaltepläne sind seitens der EU sehr gewachsen. Bei Fortgang der aktuell noch sehr häufigen Grenzwertüberschreitungen gerade im Bereich Stickstoffdioxid drohen hohe Strafzahlungen pro Tag und Kommune.

Entsprechend wird die Bottroper Inititiative sehr begrüßt. Neben Anmeldungen von Fachleuten aus nahezu allen Ruhrgebietsstädten nehmen auch Leiter der entsprechenden Fachämter aus den Städten Chemnitz, Hannover, Mainz, Koblenz, Karlsruhe und vielen anderen Groß- und Kleinstädten teil.

Neben Fortschritten in der Elektro- und Nahmobilität werden auf dem Forum planerische Ansätze und Materialinnovationen vorgestellt. Unter anderem wird auch die photokatalytische Wirkung von „Photoment“ zum Abbau von Stickoxid auf authentischem Straßenpflaster in Echtzeit vorgeführt. Eine entsprechende Musterfläche wird derzeit (wie berichtet) an der Kreuzung Peterstraße / Kapitän-Lehmann-Straße als InnovationCity-Projekt angelegt.

Renommierte Referenten aus den Bereichen Planung und Technik gemeinsam mit Referenten des NRW-Umweltministeriums bestreiten Vorträge und Diskussionsforen, um beste Beispiele der Schadstoffreduktion vorzustellen und Problemlösungen zu erarbeiten. Vom Verkehrsmanagement über Nahmobilität bis hin zum photokatalytisch aktiven und NOx-reduzierenden Pflasterstein bietet das Forum zahlreiche Anknüpfungspunkte, um nachhaltig auf die deutlich restriktiveren Anforderungen der EU bei Überschreitung von Stickoxid-Grenzwerten zu reagieren. Außerdem bietet das Forum eine direkte Möglichkeit zum Austausch zwischen kommunalen Entscheidungsträgern und privaten Dienstleistern.

Quelle: Pressestelle der Stadt Bottrop

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis