Energiewechsel

Bottrop: Familie, Beruf und Pflege besser vereinbaren

Pressemeldung vom 27. Februar 2015, 08:49 Uhr

Hilfestellung für Bottroper Unternehmen und deren Beschäftigte

Immer mehr Berufstätige übernehmen die Verantwortung für ihre pflegebedürftigen Angehörigen. Damit steigen auch die Herausforderungen an eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um den Spagat zwischen Berufstätigkeit und Familienleben zu meistern, benötigen pflegende Beschäftigte viele Informationen, etwa zu aktuellen Rahmenbedingungen und zu lokalen Angeboten. Auch Unternehmen, die diese doppelt belasteten Frauen und Männer beschäftigen, benötigen konkrete Anregungen und Tipps, um die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in ihrem Haus verbessern zu können. All das leistet die „Info-Box Beruf & Pflege“, die das „Kompetenzzentrum Frau & Beruf Emscher-Lippe – Competentia NRW“ für Unternehmen in Bottrop erarbeitet hat.

Oberbürgermeister Bernd Tischler hat am Donnerstag, dem 26. Februar, im Rathaus Vertreter von vier Bottroper Unternehmen empfangen, die ein großes Interesse am Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ haben. „Ich freue mich, dass ich Ihnen die Infobox überreichen darf und Sie diese in ihrem Unternehmen anwenden wollen. Sie wollen damit familienfreundliche Rahmenbedingungen gestalten und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützen“ erklärte Bernd Tischler. Denn private Pflege führe Beschäftigte oft schnell an ihre Belastungsgrenzen.

Initiiert wurde die Übergabe der Infoboxen an Bottroper Unternehmen durch die städtische Gleichstellungsbeauftragte Heidi Noetzel. „Familie und Beruf zu vereinbaren – sei es bei der Kinderbetreuung oder der Pflege von Angehörigen – ist eine Herausforderung, denen sich überproportional berufstätige Frauen stellen müssen“, stellte Heidi Noetzel heraus. Die städtische Wirtschaftsförderung, die in der vergangenen Woche das Projekt „Wir können Pflege“ vorgestellt hat, war sofort bereit, Bottroper Unternehmen auf die Einführung der Infobox anzusprechen.

Die Infobox enthält einen Leitfaden, in dem die gesetzlichen Reglungen aufgeführt sind und Empfehlungen zur praktischen Umsetzung wie ein Gesprächsleitfaden gegeben werden. Ein Bedarfserhebungsbogen zur Analyse der Situation im Unternehmen und ein Maßnahmenkatalog ermöglichen es den Unternehmen, jeweils ganz individuelle Lösungen zu überprüfen.

Der Teil „Informationen für Beschäftigte“ wendet sich an pflegende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In einer „Checkliste“ sind alle Ansprechstellen in Bottrop aufgeführt, die beim Aufbau eines stabilen Pflegearrangements kontaktiert werden können. In einem Ratgeber wird über Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis informiert und organisatorische Maßnahmen vorgestellt, die mit dem Arbeitgeber vereinbart werden könnten. „Mit all diesen Informationen sehen Beschäftigte die Hilfsangebote in ihrer Stadt Bottrop und bekommen praktische Tipps. Führungskräfte hingegen finden praktische Hinweise, wie sie die Beschäftigten des Unternehmens unterstützen können“, so Ulla Reuther vom Kompetenzzentrum Emscher-Lippe.

Interessierte kleine und mittelständische Unternehmen können die Info-Box kostenlos beim „Kompetenzzentrum Frau & Beruf Emscher-Lippe“ unter der Rufnummer 0 23 05 / 92150-10 anfordern. Gerne beantworten die Mitarbeiterinnen des Kompetenzzentrum, Bettina Vaupel und Ulla Reuther, auch Fragen zum Inhalt der Info-Box oder zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege im Allgemeinen.

Quelle: Pressestelle der Stadt Bottrop

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis