Energiewechsel

Brühl: Wasserstoff-Hybridbusse in Kürze auch in Brühl unterwegs

Pressemeldung vom 14. Juni 2011, 08:57 Uhr

Anlässlich des Brühler Umwelttages am Mittwoch, 08. Juni, stellten
Bürgermeister Michael Kreuzberg und Erwin Gardemann, Geschäftsführer der Stadtwerke Brühl GmbH einen völlig schadstofffrei fahrenden Wasserstoff-Hybridbus vor dem Brühler Rathaus vor.
Dieser silberfarben und futuristisch aussehende Gelenkbus ist einer von zwei Brennstoffzellen-Hybridbussen der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK),

die im Mai diesen Jahres zunächst nur für Testfahrten in Betrieb genommen wurden. Die beiden Wasserstoffbusse mit der Typbezeichnung „Phileas“ werden ab Sommer auch im Brühler Stadtgebiet unterwegs sein. Über einen Zeitraum von 5 Jahren sollen die Busse nicht nur in Brühl, sondern auch auf verschiedenen Strecken im Rhein- Erft – Kreis getestet und weiter optimiert werden. Gefertigt wurden die Busse im Rahmen eines Forschungsprojektes des Landes Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden.
Die Stadtwerke Brühl sind neben dem Rhein-Erft-Kreis, den Stadtwerken Hürth und dem Verein Hycologne die regionalen Kooperationspartner der RVK. Finanziert wird das Pilotprojekt überwiegend aus Fördermitteln des Landes. Die Kosten für die Einrichtung einer Wasserstofftankstelle wurden überwiegend vom Bund übernommen. Der Kostenanteil der Stadtwerke Brühl beträgt insgesamt rund 375.000,- Euro. Der Haushalt der Stadt Brühl wird durch das Projekt nicht belastet.
In den Brennstoffzellen des Wasserstoffbusses wird Wasserstoff in elektrische Energie umgewandelt. Dies geschieht durch eine elektrochemische Reaktion von Sauerstoff und Wasserstoff. Das Hybrid-System kann die bei jedem Bremsvorgang entstehende Energie zwischenspeichern und bei Beschleunigungen dann wiederverwerten. Darüber hinaus entsteht bei dem Prozess Wärme, die im Winter zur Beheizung des Fahrgastraumes genutzt werden kann. Während des Betriebes wird lediglich klimaneutraler Wasserdampf freigesetzt. Zudem werden die Lärmemissionen um ein Vielfaches reduziert. Wasserstoff steht als Energieträger grenzenlos zur Verfügung. Er fällt z.B. im Chemiepark in Hürth als Nebenprodukt bei der Chlorgasherstellung an. Dort steht seit einem Jahr die erste öffentlich zugängliche Wasserstofftankstelle in Nordrhein-Westfalen, an der die beiden Busse betankt werden. Die Reichweite einer Tankfüllung von maximal 40 kg Wasserstoff beträgt durchschnittlich 300 Kilometer. Diese und auch die zur Verfügung stehenden Steh- und Sitzplätze sind mit einem modernen Dieselbus zu vergleichen.

„Mit dem Einsatz der schadstofffreien Wasserstoffbusse wird das Ziel nach einem sauberen öffentlichen Personennahverkehr ohne Schadstoff- und Geräusch-Emissionen ein Stück mehr Wirklichkeit“, freute sich Bürgermeister Michael Kreuzberg.

Quelle: Presse und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Brühl

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis