Energiewechsel

Commerzbank AG: Dortmunder Geschäftskundenstudie 2016

Pressemeldung vom 15. Dezember 2016, 14:44 Uhr

Über 80 Prozent der Freiberufler, Handwerker und Gewerbetreibende zufrieden Die große Mehrheit der Kleinunternehmer ist bisher mit dem Jahr 2016 zufrieden: 81 Prozent der Dortmunder Freiberufler, Gewerbetreibenden und Handwerker bewerten die Entwicklung ihrer Branche als sehr gut oder stabil – damit ist man optimistischer als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die dritte Geschäftskunden-Studie für Dortmund. Hierfür wurden Freiberufler, Handwerker und Gewerbetreibende mit einem Jahresumsatz von bis zu 2,5 Millionen Euro im Auftrag der Commerzbank befragt. „Die Auftragsbücher sind bei den meisten Kleinunternehmern noch besser gefüllt als 2015“, sagt Markus Rüdiger, Niederlassungsleiter für Privat- und Geschäftskunden der Commerzbank Dortmund. Für 2017 ist der Ausblick jedoch trüber – nur noch gut ein Drittel der Geschäftskunden erwartet in Dortmund eine positive wirtschaftliche Entwicklung für das kommende Jahr. Ein Grund ist die wachsende Angst vor dem Fachkräftemangel in Deutschland. Fachkräftemangel stellt Unternehmer vor Herausforderungen Fast jeder zweite Kleinunternehmer fürchtet in Dortmund bereits den Fachkräftemangel, das sind deutlich mehr als im Vorjahr. Rund drei Viertel der Befragten gaben an, Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen zu haben. Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie: „Auch im digitalen Zeitalter ist Networking bei der Personalsuche immer noch wichtiger als Jobportale im Internet. Rund die Hälfte der Kleinunternehmer rekrutieren in Dortmund über persönliche Empfehlungen von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern“, erläutert Manfred Nix, Geschäftskundenleiter bei der Commerzbank Dortmund. Eine mögliche Antwort auf den Fachkräftemangel ist für 40 Prozent der Dortmunder Kleinunternehmer die Einstellung von Flüchtlingen. Als wichtigste Voraussetzung dafür wurden deutsche Sprachkenntnisse genannt. Private Altersvorsorge durch Niedrigzins bedroht Rund ein Fünftel sieht die private Altersvorsorge durch die anhaltend niedrigen Zinsen in Gefahr. Um die betriebliche Altersvorsorge fürchtet jeder Zehnte Befragte. Auswirkungen der Niedrigzinsen auf die geschäftliche Entwicklung stellt die Mehrheit der Dortmunder Kleinunternehmer dagegen noch nicht fest. Andererseits nutzen sie die Vorteile der niedrigen Zinsen nur selten. „Hier wünsche ich mir mehr Mut beim Investieren, denn Kreditfinanzierungen waren nie günstiger als im Moment und die hohe Liquidität wird kaum verzinst“, erläutert Manfred Nix. Kleinunternehmer holen bei der Digitalisierung auf Bei der Digitalisierung haben Dortmunder Freiberufler, Handwerker und Gewerbetreibende im Vergleich zum leicht aufgeholt. Sie haben 2016 ihre Online-, Mobile- und Social-Media-Angebote deutlich ausgebaut. Bereits die Hälfte der Geschäftskunden sind für Smartphone-Nutzer über mobile Seiten oder Apps erreichbar – das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Stärkere Investitionen ins Personal – Unternehmer bleiben bei Finanzierungen konservativ Als Reaktion auf den Fachkräftemangel investiert ein Drittel der Dortmunder stärker als im Vorjahr in Personal. Bei der Finanzierung ihrer Investitionen bleiben die Geschäftskunden weiter vorsichtig: Mehr als die Hälfte aller Investitionen werden in Dortmund aus dem laufenden Geschäftsbetrieb finanziert, weitere 10 Prozent aus eigenen Rücklagen. Nur knapp ein Viertel nimmt derzeit einen Geschäftskredit oder eine Kreditlinie in Anspruch, wobei jeder Zehnte schon einmal einen Kredit online abgeschlossen hat. „Wenn ein Unternehmer einen Kredit benötigt, will er ihn schnell und unbürokratisch in Anspruch nehmen. Deshalb haben wir unsere Kreditvergabe 2016 weiter vereinfacht und beschleunigt“, sagt Niederlassungsleiter Rüdiger. Commerzbank betreut in der Niederlassung Dortmund rund 12.800 Geschäftskunden Für die Studie wurden zwischen Juli und August 2016 insgesamt 3.110 Geschäftskunden bundesweit befragt, davon 100 in Dortmund. In der Commerzbank betreuen 20 spezialisierte Berater in Dortmund rund 12.800 Geschäftskunden. Bundesweit ist die Commerzbank eine der führenden Banken für Freiberufler, Gewerbetreibende und Handwerker. Sie betreut mit rund einer Million Kundenverbindungen etwa jeden vierten Geschäftskunden in Deutschland. 2016 wurde sie vom Institut für Vermögensberatung erneut für die beste Geschäftskundenberatung in Deutschland ausgezeichnet. Hierzu hat auch der Standort Dortmund erfolgreich beigetragen: Die Geschäftskundenberatung in Dortmund wurde im Februar 2016 mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Quelle: Commerzbank AG

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis