Energiewechsel

Detmold: Afghanische Ärzte berichten Bürgermeister Rainer Heller über Aufbauprojekte

Pressemeldung vom 3. Januar 2013, 16:01 Uhr

Vier Afghanische Ärztinnen und Ärzte berichteten in einem persönlichen Gespräch Detmolds Bürgermeister Rainer Heller von ihren sozialen Projekten in Afghanistan. Anlass ihres Deutschlandaufenthaltes war eine Fortbildung, die größtenteils im Klinikum Lippe-Detmold stattfand und ermöglicht wurde durch eine Zusammenarbeit mit dem Ärzteverein für Afghanische Flüchtlinge e.V. (AFAF e.V.). Obwohl sie schon zum wiederholten Male in Deutschland zu Besuch waren, freuten sie sich besonders, dass sie erstmalig die Gelegenheit hatten, von ihrer Arbeit einem „official“ zu berichten. Bereits Ende November richtete der Afghanische-Kulturverein Lippe e.V. in seinen Räumen einen Vortrag aus, in welchem die Mediziner über ihr Heimatland und ihre Aufbauprojekte sprachen. Auch in dem Gespräch mit Bürgermeister Rainer Heller standen die Notwendigkeit, Krankenhäuser und Schulen aufzubauen – aber auch die damit verbundenen Schwierigkeiten – im Vordergrund.

In der vom AFAF e.V. errichteten Poliklinik in Chewa, im Osten Afghanistans, etwa werden jährlich über 10.000 Patienten behandelt, doch erschwert die mangelhafte Stromversorgung die medizinische Arbeit. Geplant ist daher, dort eine Solarenergieanlage zu installieren. Die Fortbildungen in Deutschland seien ein wichtiger Beitrag zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung in Afghanistan, leider würden jedoch vor Ort häufig die notwendigen Geräte fehlen, erklärte Dr. Said Mujahed Haschemi.

Ein weiteres Projekt, das, gerade weil es sehr erfolgreich ist, weiterer Unterstützung bedarf, ist der Ausbau einer Schule in Chewa. 2007 wurden dort 191 Mädchen und Jungen unterrichtet, jetzt sind es bereits 466 Schülerinnen und Schüler, so dass weitere Unterrichtsräume dringend benötigt werden.

Nähere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Afghanischen-Kulturvereins Lippe e.V., unter www.afghanischer-kulturverein-lippe.de, und der Homepage des Ärztevereins für afghanische Flüchtlinge e.V., unter www.afghandoctor.org.

Quelle: Stadt Detmold

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis