Energiewechsel

Detmold: Friedenslicht-Botschafter im Rathaus

Pressemeldung vom 2. Januar 2013, 14:31 Uhr

Detmolder Pfadfinder überreichen Bürgermeister Rainer Heller das Friedenslicht

Detmold. „In Bethlehem wurde es angezündet, dann ist es mit dem Flugzeug nach Wien. Und dann mit dem Zug nach Dortmund. Da haben wir es dann abgeholt“, erzählt die Pfadfinderin Kristina Schuber im Büro von Bürgermeister Rainer Heller. Kurz vor dem vierten Adventswochenende brachten die St. Georg-Pfadfinder das Friedenslicht ins Detmolder Rathaus. Als Symbol für Frieden und Völkerverständigung wird die kleine Flamme, die schon eine so weite Reise hinter sich hat, immer weiter gereicht und verbreitet ihr Licht in der Vorweihnachtszeit. „Für mich steht das Friedenslicht für ein bisschen Hoffnung“, erklärt Heller den Pfadfindern. Vor allem wenn man sich die Situation etwa in Afghanistan vor Augen halte, würde die Bedeutung des Friedenslichtes deutlich, so Heller. Aber auch in der unmittelbaren Nachbarschaft gäbe es Menschen, die nicht in Frieden leben würden und denen der Schein des Lichts aus Bethlehem ein wenig Weihnachtsfrieden schenken könnte.
Das diesjährige Motto der Friedenslicht-Aktion tragen die Pfadfinder als Aufnäher auf ihren Uniformen: „Mit Frieden gewinnen alle“. Damit auch alle die Möglichkeit haben, dass Friedenslicht mit in ihr Zuhause zu nehmen, verteilen die Pfadfinder das Friedenslicht am vierten Adventswochenende in der Detmolder Innenstadt. Außerdem wird es am Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche Heilig Kreuz weitergeben.

Quelle: Stadt Detmold

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis