Energiewechsel

DIE LINKE: Kein Afd-Landesparteitag in der Messe Essen

Pressemeldung vom 10. Februar 2017, 13:38 Uhr

LINKE fordert zu Unterstützung der Proteste auf – Messe soll Vertrag kündigen

Der Afd-Landesverband NRW will ausgerechnet am Karnevalswochenende, den 25. und 26. Februar seinen Landesparteitag in der Messe Essen abhalten. Dagegen regt sich in der politischen Landschaft Essens Widerstand. Auch DIE LINKE Essen fordert dazu auf, den Parteitag zu verhindern.

„Die Messe Essen muss ihren Mietvertrag mit der AfD kündigen“, so die Kreissprecherin Sonja Neuhaus. „Denn die AfD beweist täglich mit Taten und Worten, dass sie nicht zum demokratischem Spektrum gehört und Rassismus und Hass verbreitet. Jüngst rief ihr Jugendverband, die junge Alternative im Internet dazu auf, Korane zu verbrennen und die menschenverachtenden Äußerungen von Petry, Höcke und Co. sind ja bekannt. Die AfD gefährdet das friedliche Zusammenleben der Menschen. Wir rufen dazu auf, sich an den Protesten von ,Essen stellt sich quer‘ zu beteiligen.“

Das überparteiliche Bündnis „Essen stellt sich quer“ hat bereits eine Gegenkundgebung angemeldet. DIE LINKE hält es für wichtig, dass es einen breiten und vielfältigen Protest in dieser Stadt gegen die rechte Einfalt geben wird.

„Deshalb setzen wir uns auch dafür ein, dass der Rat der Stadt in seiner Sitzung nächste Woche eine Resolution gegen den Landesparteitag der AfD in Essen verabschiedet“, so die Fraktionsvorsitzende Gabriele Giesecke. „Außerdem möchte ich eine Erklärung des Messe-Geschäftsführers Herrn Kurth, warum er letzte Woche nicht den Messe-Aufsichtsrat informiert hat. Das bedaure ich, weil deshalb nicht in diesem Gremium über eine Verhinderung des AfD-Parteitages beraten werden konnte.“

Quelle: DIE LINKE

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis