Energiewechsel

Erkelenz: Motiviert und qualifiziert – Kinderpflegerinnen bilden sich für die Betreuung der Kleinsten fort

Pressemeldung vom 11. Januar 2013, 11:04 Uhr

Das pädagogische Fachwissen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren haben sich fünfzehn Kinderpflegerinnen der städtischen Kitas in einer Fortbildungsmaßnahme angeeignet. Erster Beigeordneter Dr. Hans-Heiner Gotzen und Amtsleiter Claus Bürgers gratulierten den Mitarbeiterinnen zum erfolgreichen Abschluss und händigten die Zertifikate aus.

Viele Jahre Erfahrung in der Betreuung und natürlich viel Liebe zu Kindern brachten die Frauen schon vorher in ihre Arbeit ein. Doch mit Einführung des Kinderbildungsgesetzes im Jahr 2008 wurden strengere Maßstäbe an das Betreuungspersonal gelegt. Demnach dürfen in den Gruppen, in denen Kinder unter drei Jahren betreut werden, grundsätzlich nur noch ausgebildete Erzieherinnen arbeiten. Ausnahme: Wer mindestens 15 Jahre Berufserfahrung aufweist, seit dem 1. März 2008 bei dem gleichen Träger beschäftigt war und eine spezielle Fortbildung absolviert hat. Hierbei gilt allerdings eine Übergangsfrist bis zum 31. Juli 2013.

Die Mitarbeiterinnen der städtischen Kindertageseinrichtungen haben sich nun mit Grundlagen frühkindlicher Entwicklung, Lern- und Gruppenprozessen und sozialem Lernen auseinandergesetzt, über Erziehung in gesellschaftlicher Verantwortung diskutiert und rechtliche Vorgaben in der U-3-Betreuung kennen gelernt. Einig waren sich alle: „Die Anstrengung und das Lernen haben sich gelohnt.“ Auch Sachgebietsleiterin Antoinette Lauten zog ein positives Fazit: „Eltern vertrauen uns das Wertvollste an, das sie haben: ihr Kind. Liebevolle Betreuung ist durch unsere motivierten und qualifizierten Mitarbeiterinnen gesichert.“

Die Fortbildung haben erfolgreich absolviert:

Angela Bolten, Tatjana Derevjaga, Petra Hörig. Daniela Drees, Annelie Gang-Meurer, Gertrud Goeres, Angelika Gerichhausen, Wilhelmine Henning, Helga Spix, Martina Böhme, Andrea Meyer, Bianca Lenz, Christiana Lipa, Rita Gomotka, Petra Willems.

Quelle: Stadt Erkelenz / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis