Energiewechsel

Essen: Sozialen Wohnungsbau in Essen stärken

Pressemeldung vom 19. Februar 2015, 14:18 Uhr

Nicht nur Eigenheime fördern – Sozialwohnungen in Bebauungsplänen festlegen

Die Ratsfraktion DIE LINKE unterstützt die Mietergemeinschaft Essen mit ihrer Forderung, den sozialen Wohnungsbau stärker zu fördern. Denn für viele Menschen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben, ist es auch in Essen ein immer größeres Problem, ihre Miete und die Mietnebenkosten zu zahlen. Sie müssen jetzt schon einen überdurchschnittlichen hohen Anteil ihres Einkommens dafür aufwenden. Hinzu kommt, dass der Standard der preiswerten Wohnungen insbesondere im energetischen Bereich oft extrem schlecht ist.
„Wir haben den Eindruck, dass die Verwaltung mit zweierlei Maß misst“, so Wolfgang Freye, für DIE LINKE im Planungsausschuss. „Während für Eigenheime ausufernd neue Flächen ausgewiesen werden sollen, darunter auch wichtige Grünflächen, wird der Bedarf an Sozialwohnungen geleugnet. Dabei hat auch die Wohnungsnachfrageanalyse 2020+ einen Bedarf an Sozialwohnungen festgestellt. Hier brauchen wir deutlich mehr Engagement. So sollte die Stadt in Bebauungs- und Nutzungsplänen eine Mindestzahl von Sozialwohnungen verbindlich festschreiben.“
Nach Ansicht der Ratsfraktion DIE LINKE sollte auch geprüft werden, ob die kommunale Allbau AG mehr in den Sozialen Wohnungsbau investieren kann. Die Allbau AG hat in den letzten Jahren eher Projekte im Bereich hochwertigen Wohnens in Angriff genommen.
Die Ratsfraktion DIE LINKE hat bereits 2013 eine umfangreiche Anfrage zum Thema „Sozialer Wohnungsbau“ in Essen gestellt. Das Ergebnis wurde im Planungsausschuss am 18.7.2013 vorgestellt. Alarmierend ist, dass sich seit dem Jahr 2000 die Zahl der Sozialwohnungen in Essen mehr als halbiert hat und Essen Ende 2015 keine 20.000 mehr haben wird. Um allein das aufzuholen, müssten statt der 120 neuen Sozialwohnungen jährlich rund 1.800 neu gebaut werden. Auch bundesweit fehlen mehr als 150.000 Sozialwohnungen pro Jahr.

Quelle: Stadt Essen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis