Energiewechsel

Geldern: Brandschutzerziehung bei der Löschgruppe Hartefeld-Vernum

Pressemeldung vom 27. Juli 2011, 14:57 Uhr

Keine Angst vor „Darth Vader“

HARTEFELD Weiterhin ganz oben in der Aufgabenliste der Freiwilligen Feuerwehr Geldern steht die Brandschutzerziehung für Kinder. Bei einem Besuch von Frank Speer in den einzelnen Kindergärten lernen die Kinder zum Beispiel, wie vorsichtig man mit Streichhölzern umgehen muss und wie schnell Brände in der Wohnung entstehen können. An einem weiteren Vormittag demonstriert die Feuerwehr den Vorschulkindern ihre Arbeit auch direkt in den Feuerwehrhäusern. So geschehen jetzt in Hartefeld. Den Auftakt eines aufregenden Besuchs markiert eine Fahrt im Feuerwehrwagen. Nacheinander holen Georg Reummen und Carsten Holzweiß von der Löschgruppe Hartefeld-Vernum die Kids des städtischen Kindergartens am Waerderweg und des katholischen Kindergartens Sankt Antonius mit dem Löschfahrzeug ab. Nach einer Fahrt durch Hartefeld empfängt Heinz Schreurs die Kinder am Feuerwehrhaus. „Wir vermitteln den Kindern, wie man sich im Falle eines Brandes verhalten soll und erklären ihnen unsere Ausrüstung“, erläutert Heinz Schreurs. So lernen die jungen Gäste ganz praktisch, wie ein Retter in voller Montur und mit Sauerstoffflaschen aussieht. Georg Reummen: „Das Atemgeräusch ist laut. Fast wie bei ‚Darth Vader‘. Trotzdem: Ihr dürft Euch nicht verstecken! Macht Euch bemerkbar!“ Die Frage, wie man für eine schöne Grillglut sorgt, beantwortet Carolin spontan: „Da macht man ordentlich Wind und facht das Feuer an“. Schnell ist danach klar: Fenster und Türen bleiben zu wenn es brennt, denn Sauerstoff macht das Feuer größer. Zum Abschluss des Besuchs bei der Hartefelder Wehr dürfen die Kinder selbst mal zur Wasserspritze greifen. Ein Riesenspaß am Ende eines lehrreichen Besuchs im Hartefelder Feuerwehrhaus.

Quelle: Stadt Geldern

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis