Energiewechsel

Gütersloh: Abschlussevent Modellbahnbau

Pressemeldung vom 18. Juli 2011, 10:05 Uhr

Von Gütersloh in die Alpen in wenigen Minuten

Abschlussevent des Schüler-Modellbahnbauwettbewerbs Kreis Gütersloh

Kreis Gütersloh. Bunte Lichter blinken an der Gütersloher Disco „Mega Parc“, vor der Tür hält ein Sportwagen, daneben steht ein küssendes Pärchen. Ein paar Meter weiter plätschert ein Gebirgsbach in einen Alpensee. Ein Tubabläser steht oben auf dem Berg, um ihn herum grasen gefleckte Kühe. Diese Szenen so dicht beieinander sind möglich in der fantasievollen Welt des Modellbahnbaus. Auf dem Abschlussevent des Modellbahnwettbewerbs Kreis Gütersloh hatten sieben Teams ihre Modellbahn-Module zu einer großen Anlage zusammengesetzt.

„Heute halten alle ICEs in Gütersloh“, sagte Johannes Reckendrees, Schulleiter der Elly-Heuss-Knapp-Schule (EHK), zur Begrüßung. Ulrich Bever, der an der „Elly“ die Modellbahnbau-AG leitet, hatte die Idee zum kreisweiten Schüler-Wettbewerb. Unterstützt wurde er dabei vom zdi-Zentrum pro MINT GT und zahlreichen Sponsoren. „Beim Modellbahnbau beschäftigten die Schüler sich mit vielen technischen Fragestellungen – von Holzarbeiten bis hin zur elektronischen Steuerung der Züge. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt gerne“, sagte Albrecht Pförtner, Geschäftsführer der pro Wirtschaft GT.

Auf einer Strecke von 45 Meter Länge sausten die Züge in der Aula der Elly-Heuss-Knapp-Schule über Brücken, durch Tunnel und an liebevoll gestalteten Alltagsszenen vorbei. Die Mitglieder der Teilnehmergruppen (Schüler der Osterrath-Realschule aus Rheda-Wiedenbrück, die Hauptschule Oelde, die Interessensgemeinschaft Modellbahnbau 2000 aus Rietberg-Neuenkirchen, die Jugendwerkstatt des Kolpingwerks Gütersloh, das Evangelisch Stiftische Gymnasium aus Gütersloh, die Elly-Heuss-Knapp-Schule sowie ein Vater-Sohn-Team aus Gütersloh) hatten ein Schuljahr lang an ihren Modulen gebaut und die Anlage am Tag vor dem Abschlussevent bis spät in die Nacht zusammengebaut, verschraubt und verkabelt. Beim Wettbewerb ging es den Teilnehmern weniger um einen Sieg oder Hauptgewinn, sondern eher um das Kennenlernen und den gemeinsamen Austausch. Und so gab es auch keinen Sieger des Wettbewerbs, sondern Preise wie eine Lötstation, eine Stichsäge oder Heißklebepistolen, die die Teams für ihre weitere Arbeit nutzen können. Vielleicht sogar auch schon für den nächsten Wettbewerb, denn der soll im kommenden Jahr wiederholt werden.

Quelle: pro Wirtschaft GT GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis