Energiewechsel

Gütersloh: Bigband, Pianisten und Trompeter mit Spielfreude

Pressemeldung vom 27. Februar 2015, 08:40 Uhr

WDR 3/Ö1 – Jazznacht am 28. Februar

Gütersloh (gpr). Drei fulminante Konzerte bis weit nach Mitternacht – so präsentiert sich alljährlich die WDR 3/Ö1-Jazznacht im Theater Gütersloh. Die Moderatoren Götz Bühler und Herbert Uhlir des von Dr. Bernd Hoffmann zusammengestellten Programms sind am Abend auf der Bühne zu erleben. Auch am Sonntag sind sie kurz nach Mitternacht live im Radio auf den Frequenzen von WDR 3 und Ö 1 in Österreich zu hören.

Der Grazer Pianist, Blechbläser, Bandleader und Jazz-Pädagoge Dieter Glawischnig gibt in der WDR 3/Ö1-Jazznacht am Samstag, 28. Februar, um 20 Uhr im Theater Gütersloh einen ersten Ausblick auf die Möglichkeiten der bevorstehenden Reihe „European Jazz Legends“ bei „Jazz in Gütersloh“. Ein Trio mit Trompeter Manfred Schoof als langjährigem musikalischen Partner und dem eigenen Sohn Hans, der als Bassist in New York lebt, präsentiert das generationsübergreifende Konzept der Reihe. Im zweiten Teil des Abends wird Dieter Glawischnig (76) mit dem Schauspieler Wanja Mues und der WDR Big Band einige Vertonungen zu Texten des großen österreichischen „Wort-Zertrümmerers und Satz-anders-Bauers“ Ernst Jandl vorstellen.

Die WDR Big Band ist ein fester Bestandteil der WDR 3/Ö1 – Jazznacht in Gütersloh. Mit ihr kommen die Fans am Samstag, 28. Februar, um 22 Uhr auf ihre Kosten. Unter der Leitung des New Yorker Saxofonisten Chris Byars widmet sich die Band der Wiederbegegnung mit dem Bebop. Nach der großen Ära des Swing begann der Bebop in den 1940er Jahren als Abschied des Jazz von der Unterhaltungsmusik. Die Bebop-Musiker entwickelten den Jazz meist in kleinen Ensembles zur Kunstmusik weiter.

Spielfreude und meisterliches Können – Florian Weber, Echo- und WDR-Jazz-Preisträger, und Markus Stockhausen, der renommierte Trompeter und Komponist, sind Meister ihres Fachs, was sie am Samstag um Mitternacht unter Beweis stellen. Farbenreiche Kompositionen und inspirierte Improvisationen fügen sich zu einem harmonischen Ganzen. Den Instrumenten werden ungeahnte Töne entlockt. Die Musiker werfen sich die Themen wie Bälle zu, mitunter komplexe, virtuose Ton- oder Akkordfolgen, lebhaft und jazzig, dann wieder harmonisch-melodiös, ruhig und innerlich, das sanfte Flügelhorn untermalt von einfühlsamen Klängen des Klaviers. Ein fesselndes, musikalisches Erlebnis unter dem Titel „Inside Out“.

Für die diesjährige Ausgabe der Jazz-Nacht am Samstag, den 28. Februar sind noch Karten in allen Preiskategorien an den üblichen Vorverkaufsstellen erhältlich.
BU: Gibt in der WDR 3/Ö1-Jazznacht am Samstag, 28. Februar, um 20 Uhr, einen ersten Ausblick auf die Möglichkeiten der Reihe „European Jazz Legends“: Dieter Glawischnig

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis