Energiewechsel

Gütersloh: Donnerlüttken mit Theater aus 1001 Nacht

Pressemeldung vom 15. Juli 2015, 09:39 Uhr

Sonntag, 16. August, 11 bis 18 Uhr, in Gütersloh

Gütersloh (gpr). Wenn der Fakir Alyn auftaucht, die Märchen aus 1001 Nacht zum Träumen einladen, das Figurentheater mit seinem Spiel verführt und Kinderlieder aus dem Orient zum Mitsingen auffordern, dann sagt man in Gütersloh: „Donnerlüttken“: Bei diesem Kindertheaterspielfest am Sonntag, 16. August, dreht sich in der Zeit von 11 bis 18 Uhr am Theater Gütersloh alles rund ums Kind. Der Eintritt zu diesem Fest, zu dem die Kultur-Räume Gütersloh und die Miele-Stiftung alle Kinder mit ihren Familien und Freunden einladen, ist frei.

Für alle gibt es viel zu erleben und zu entdecken. Die Kinder können zu Aladins Spielgefährten werden, auf der Hüpfburg toben oder die Riesenrutsche erproben. Im Märchen-Tipi begeistern spannende Geschichten und mit Karibuni kann man im Theatersaal die Musikinstrumente und Lieder aus dem Orient kennenlernen. Im Tanz-Workshop sind alle willkommen, die Tänze des Orients auszuprobieren und einmal selber auf der großen Bühne aufzutreten. Wer Spaß an einer Verwandlung hat, kann sich schminken lassen.
Um 11.30 Uhr und um 16 Uhr lädt das Töfte Theater mit der Geschichte „Das Kamel aus dem Fingerhut“ auf die Studiobühne des Theater Gütersloh ein. Dabei schliddern der Held und das Publikum, schneller als ein Windhauch, mitten hinein in die geheimnisvolle Welt der orientalischen Märchen. Sie drängen sich über laute Basare, pfeifen auf Wasserpfeifen, streiten sich mit dem quicklebendigen Lampengeist, reisen auf fliegenden Teppichen, lernen Bauchtanzen, erlösen die verzauberten Wächter der roten Höhle und retten das Kamel der Prinzessin.

Mit dem Figurentheater Marmelock geht es um 12.30 und 15.30 Uhr auf der Hinterbühne mit dem syrischen Märchen „Fatima und der Traumdieb“ weiter. Von ihrem Bruder Hassan weiß Fatima, dass der finstere Herr die Träume stiehlt und die will das mutige Mädchen befreien. Gemeinsam mit der stummen alten Frau muss sie den Schlossherrn mit seinen eigenen Mitteln überlisten, damit sie das verbotene Zimmer öffnen und die gefangenen Träume frei lassen kann.
Jeder kann wählen zwischen Aktion und Chillen. Wer nach dem Theater eine kleine Pause benötigt, begibt sich in die Entspannungsoase im Theaterfoyer. Wer aber Bewegung braucht, der steuert das Kamel-Rodeo oder das Bungee-Trampolin an. Und zwischen all den Angeboten aus 1001 Nacht gibt es die Schlemmerecken des Morgenlandes, an denen man sich für das nächste Abenteuer stärken kann.

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis