Energiewechsel

Gütersloh: Fit machen für die Berufswahl

Pressemeldung vom 22. Juni 2011, 14:04 Uhr

Frederik Nichting probiert es mit dem Holzbau

Gütersloh (gpr). „Es ist nicht mehr die Knochenarbeit wie früher“, sagt Marion Vorderwisch-Behr, Geschäftsführerin von Holzbau Vorderwisch. Zupacken muss Frederick Nichting trotzdem. Im Rahmen des Projektes „Stärken zeigen“ macht der Hauptschüler ein einwöchiges Praktikum in dem Holzbau-Betrieb an der Berliner Straße und nach seinen ersten Eindrücken kann er sagen: „Ja, das wäre etwas für mich.“

Seit mehr als 40 Jahren bildet die Zimmerei Vorderwisch aus. Das Praktikum sei wichtig, um die Vorstellungen von dem Beruf überprüfen zu können, sagt Marion Vorderwisch-Behr. Das 1927 gegründete Familienunternehmen ist mittlerweile in der dritten Generation tätig und die Mehrheit der 17 Mitarbeiter hat in dem Betrieb gelernt.

Ob Fassadenbau, Dachaufstockung, Holzrahmenbau oder Brückenbau: Vieles wird heute von modernster Technik unterstützt. Doch eines gilt für den Beruf des Zimmerers nach wie vor: Man muss die unterschiedlichen Witterungen aushalten können, sonst verliert man schnell die Freude an diesem Beruf.

Frederik ist einer von 14 Schülerinnen und Schülern der Hauptschule Nord, die an dem Projekt „Stärken zeigen“ teilnehmen. Neben dem Praktikum sind auch simulierte Bewerbungsgespräche vorgesehen, um zu trainieren, wie man sich vor den Firmen gut präsentiert.

Außer der Zimmerei Vorderwisch kooperieren auch Elektro Schröder, Maas Naturwaren, der katholische Kindergarten St. Hedwig, Schenke Delikatessen, der Friseur Enjoy-Your-Hair, BMW Kattenstroth, das Hotel Flussbett, die Praxisgemeinsacht Dr. Bremer und Dr. Heine sowie die Firma Meesenburg mit dem Ausbildungsprojekt der Hauptschule Nord. Das Projekt wird außerdem mit 2 300 Euro finanziell von der Nüßing-Stiftung unterstützt.

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis