Energiewechsel

Gütersloh: Gute Noten für die Volkshochschule

Pressemeldung vom 22. Juni 2011, 14:29 Uhr

Gütersloh (gpr). Beliebt, gut besucht und für jedes Interesse ist etwas dabei: Die Gütersloher Volkshochschule in der Hohenzollernstraße zieht Bilanz und kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken.

Das 10-köpfige Team der VHS unter Leitung von Dr. Birgit Osterwald hat im vergangenen Jahr, trotz starker Einsparmaßnahmen, ein attraktives und vielseitiges Programm aufgestellt. Rund 11.600 Teilnehmer – also etwa 11 Prozent der Gütersloher – zog es deshalb in einen der 892 Kurse. Mit einem Anteil von 73 Prozent scheinen sich besonders die Frauen vom Angebot angezogen zu fühlen. Damit die Qualität des Unterrichts stabil bleibt, fragt die VHS alle drei Semester nach der Zufriedenheit ihrer Kunden. Mit der Note 1,98 wurde das Engagement der Bildungseinrichtung sehr positiv bewertet. Für die Turnhalle, die nach gründlicher Sanierung in neuem Glanz erstrahlt, gab es sogar eine 1,2.

Von Sprachen über Naturwissenschaften, Kurse für den Beruf bis hin zu Sport und Kultur ist für Alt und Jung etwas Passendes im Programm zu finden. Neben den fortlaufenden Kursen, die sich seit Jahren bewähren, setzt das VHS-Team immer wieder auch auf aktuelle und neue Themen. So können in der VHS bereits Jugendliche einen Führerschein machen – einen „Demokratieführerschein“. 2010 konnte er erstmals an zehn junge Menschen verliehen werden, die sich im Kurs intensiv mit politischen Themen beschäftigt hatten. Ebenfalls regen Zulauf hat das vielseitige Programm der Erlebniswochen „Ferien.Bilden.Schüler“ mit der Osthushenrich-Stiftung“ bei den Kindern und Jugendlichen.

Auch für „ältere Semester“ hört das Lernen nicht auf. Im vergangenen Sommer ist die erste Gütersloher Seniorenuni erfolgreich an den Start gegangen. 29 Studierende meldeten sich an und besuchten im Sinne eines „Studium generale“ Kurse zu Themen aus Philosophie, Literatur, Physik, Astronomie, Theologie und Soziologie und bekamen eine Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten.

Die Arbeit der Volkshochschule wird vom Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Gütersloh und durch Teilnehmerbeiträge finanziert. Im Rahmen der Haushaltskonsolidierungen musste auch die VHS mit geringerer finanzieller Unterstützung auskommen. Das politisch für 2012 vorgegebene Ziel, den städtischen Zuschussbedarf auf 400.000 Euro zu reduzieren, konnte bereits 2010 erfüllt und mit 384.762 Euro sogar unterschritten werden.

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis