Energiewechsel

Gütersloh: Klassik im Park(bad) mit Trompete und Akkordeon

Pressemeldung vom 28. Juni 2011, 14:02 Uhr

Auch im geschlossenen Raum bewiesen die Ensembles des Kreismusikschule ihre Qualität

Gütersloh (gpr). So klingt Erfolg: Vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ kam das Blechbläserquintett der Kreismusikschule Gütersloh am vergangenen Sonntag (fast) direkt zu einem Kammerkonzert bei Kaffee und Kuchen. Was als „Klassik im Park“ im Rahmen des europaweiten „Tag der Parks und Gärten“ geplant war, wurde bei Dauerregen zum Auftritt im Parkbad, beeindruckt hat es die Zuhörer auch im geschlossenen Raum.

Den zweiten Platz im Bundeswettbewerb dürfen sich die jungen Blechbläser – Bernd Theißing und Johannes Bromberg (Trompete), Paul Zimmer-Harwood (Horn), Hartmut Suschka (Posaune) und Johannes Theißing (Tuba) mit Recht als großen Erfolg in ihre musikalische Vita eintragen. Im Parkbad zeigten sie einmal mehr die Brillanz und Frische eines hervorragend harmonierenden Ensembles mit Stücken von Bach, Vivaldi und Victor Ewald. Doch die fünf empfahlen sich auch als echte Brass Band mit drei Sätzen aus der „Music Hall Suite“ von Joseph Horovitz, die das Publikum mit warmherzigem „Szenenapplaus“ quittierte.
Im ersten Teil des Konzertes hatte Kirsten Samuel temperamentvoll ihr gut aufgelegtes Akkordeonensemble präsentiert. Hier ist der Name Programm: „Accordioni Classico“ präsentieren ihr Instrument in seiner Vielschichtigkeit, beschwören Tango-Melancholie mit Kompositionen von Astor Piazolla und füllen mit konzentrierter Mehrstimmigkeit den Raum mit Stücken ihres erklärten „Lieblingskomponisten“ Jacob de Haan.
Als Zugabe zeigen beide Ensembles schließlich am populären Beispiel von Glenn Millers „Pennsylvania 65000“, dass auch Trompete, Posaune und Akkordeon miteinander harmonisieren können – sympathischer Abschluss eines Regennachmittags im Frühsommer.

Quelle: Stadt Gütersloh / Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis