Energiewechsel

Gütersloh: Kultur für Kleine Erfolgreiche Gütersloher

Pressemeldung vom 26. Juli 2011, 13:34 Uhr

„Kulturstrolche“ feiern Abschlussparty
Gütersloh (gpr). Sie lachen, sie tanzen und geben sich ganz professionell: Die ersten Gütersloher „Kulturstrolche“ feierten am Mittwoch (20.7.) den Abschluss ihres Projekts in der Ballettschule Neumann mit einem bunten Fest. Drei Jahren durften die Grundschüler und -schülerinnen die Kulturlandschaft Güterslohs erkunden und viele Einrichtungen und federführende Personen kennenlernen – Erfahrungen, die Eindruck gemacht haben.

„Ich bin ganz überwältigt wie die Kinder sich entwickelt haben“, freut sich nicht ohne Stolz Projektkoordinatorin Heidi Ostmeier vom städtischen Fachbereich Kultur und Sport. Aus zurückhaltenden jungen Schülern seien selbstbewusste Kulturkenner geworden, die demnächst auf die weiterführende Schule wechseln. Drei Jahre lang haben 60 Kinder der Altstadtschule, der Grundschule Blankenhagen und der Josefschule als Kulturstrolche das abwechslungsreiche Angebot Güterslohs kennengelernt. Von Musik über Tanz, Geschichte, Literatur, Theater und Medien war alles dabei. „Die Kinder erkunden unser Kulturleben und sollen ihre Berührungsängste verlieren“, erklärt Heinrich Lakämper-Lührs das Ziel des vom Land NRW geförderten Projekts. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in Münster hatte er die „Kulturstrolche“ 2008 gemeinsam mit Heidi Ostmeier in Gütersloh etabliert – und die erfolgreiche Aktion wird fortgesetzt.

„Unsere Kinder haben begeistert mitgemacht“, sagt Lehrer Heiko Kamm von der Grundschule Blankenhagen. Auch im Schulunterricht seien die verschiedenen Stationen des Projekts von den Schülern immer wieder angesprochen worden. Darunter waren die Weberei, Stadthalle und Theater, die Stadtbibliothek und das Stadtmuseum. Die Kulturstrolche näherten sich den Einrichtungen auf ganz unterschiedlich Weise. So bekamen sie im Museum erst einmal eine Führung. Zum Abschluss bastelten die Grundschüler dann ihren eigenen kleinen Museumsschaukasten.

Einer der Höhepunkte sei der Tanzworkshop in der Ballettschule Neumann gewesen, sagt Heidi Ostmeier. Hier lernten die Kinder nicht nur, welche Tänze es außer HipHop noch gibt, sondern durften auch hinter die Kulissen schauen. Die bunten Bühnenoutfits der Tänzer und jede Menge Requisiten verstaut Inhaberin Gabi Neumann in einem riesigen Kostümlager, in das die Strolche reinschnupperten.

Zum Abschlussfest wurde es noch einmal richtig laut. Nach dem die Tänzerinnen der „Mini-Emotion-Gruppe“ der Ballettschule einen fantasievollen Auftritt absolviert hatten, waren die Kulturstrolche dran. Gabi Neumann und ihre Schwester Kathrin Wienströer testeten das Wissen der Kinder und wollten wissen: „War das ein afrikanischer Trommeltanz?“ Spielerisch riefen sie ihr Wissen ab. Als Erinnerung gab es für jeden Strolch den „Kulturstrolche-Orden“ und ein Prisma. „Damit ihr auch in Zukunft die vielen kulturellen Facetten von Gütersloh im Blick habt“, sagte Heinrich Lakämper-Lührs mit einem Augenzwinkern.

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis