Energiewechsel

Gütersloh: Selbstvertrauen und – Sicherheit – Mädchen entdecken ihre Stärken

Pressemeldung vom 14. Juni 2011, 11:46 Uhr

Gütersloh (gpr). „Deutlich Stopp sagen“, das hat die 13-jährige Annemarie zusammen mit acht anderen Mädchen jetzt in einem Angebot im Jugendtreff Kattenstroth trainiert. Spielerisch haben die Mädchen gelernt, was man tun kann, wenn man von jemandem angequatscht wird, mit dem man nicht reden möchte, oder der einem einfach zu nahe kommt. Dieses Training zur Selbstbehauptung mit der Deeskalationstrainerin und Diplom-Pädagogin, Simone Kascholke, war nur ein Teil des Kurses.

„In den Gruppentreffen ging es zunächst darum, die Vielfalt der Gruppe kennen zu lernen, aber auch die Gemeinsamkeiten mit den anderen herauszufinden“, so Jutta Albrecht vom Jugendtreff Kattenstroth. Die Mädchen beschäftigten sich mit ihren Vorlieben, Wünschen und Träumen. Es gab Gesprächsrunden, in denen auch über Probleme und Schwierigkeiten gesprochen wurde, die Mädchen in ihrem Lebensalltag haben können.

In verschiedenen Übungen konnten die Mädchen etwas über ihre eigenen Stärken erfahren, Gruppenzusammenhalt erleben. Pantomimisch spielten sie sich gegenseitig Gefühle vor und bildeten Gruppenstatuen. Auch befassten sie sich mit dem Thema, wann und zu wem fasse ich Vertrauen, wo sind meine Grenzen, wo lasse ich Nähe zu, wo gehe ich auf Distanz.

Weitere Themen waren die gesunde Ernährung, zum Beispiel wurden Waffeln gebacken, Milchshakes und Fruchtcocktails gemixt. Die Mädchen konnten Orientalischen Tanz ausprobieren und sich mit Schleiern bewegen; sowie ihre Fingerfertigkeit und Kreativität erproben, indem sie Perlenarmbänder selbst herstellten.

Das Angebot „Mädchen stärken“ , das bereits im Jahre 2009 von der Diplom-Pädagogin Jutta Albrecht aus dem Jugendtreff Kattenstroth in Kooperation mit der Janusz Korczak – Gesamtschule initiiert wurde, fand bereits zum dritten Mal statt. Als Projekt mit der Unterstützung durch das Netzwerk Gewaltprävention des Kreises Gütersloh gestartet, ist die „Mädchen-AG“ mittlerweile fester Bestandteil des Schulprogramms.

Den Mädchen hat der Kurs viel Spaß gemacht, und sie haben einiges gelernt, was für sie im Schulalltag und in ihrem Umfeld wichtig ist. Leonie gefiel das Bauchtanzen am besten und Merve fand den Nachmittag toll, an dem Armbänder gebastelt wurden. Schulsozialarbeiterin Marie Stracke und Jutta Albrecht sind sich jetzt schon darüber einig, dass das Projekt wieder als Kurs mit verschiedenen Übungen, wie Rollenspielen, Reaktions- und Bewegungsspielen, Gruppenarbeit, Gesprächsrunden sowie Methoden zur Selbstbehauptung auch im neuen Schulhalbjahr angeboten werden soll.

Quelle: Stadt Gütersloh – Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis