Energiewechsel

Gütersloh: Verwaltung für die Anliegen der Gewerkschaften sensibilisieren

Pressemeldung vom 1. Juli 2011, 12:11 Uhr

Bürgermeisterin Maria Unger hatte zur Gesprächsrunde eingeladen

Gütersloh (gpr). Haushaltslage und Schulen, Mindestlohn und Leiharbeit: die Palette des Jahresgesprächs mit den Gewerkschaften war ebenso breit wie die Runde groß, die der Einladung von Bürgermeisterin Maria Unger gefolgt war. Den gut zweistündigen intensiven Meinungsaustausch nutzten die Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertreter einmal mehr, um für die Unterstützung der Kommunen im Kampf gegen so genannte „prekäre Beschäftigungsverhältnisse“ zu werben. „Alles, was Existenz sichernde Arbeit schafft, ist sozial,“ sah Astrid Bartols, DGB-Regionsvorsitzende, eine wesentliche Schnittstelle zu den Interessen der Städte und Gemeinden und stieß dabei auf Zustimmung von Maria Unger: „Arbeit muss so entlohnt werden, dass keine ergänzenden Hilfen on Seiten der Kommunen nötig sind.“

Die Bürgermeisterin sieht in regelmäßigen Gesprächen mit den Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertretern die Gelegenheit, „die Verwaltung für ihre Anliegen zu sensibilisieren.“ So sollen einige der angesprochenen Themen in kleineren Runden vertiefend fortgeführt werden, etwa zu Fragen der Ausbildung von jungen Menschen. In diesem Zusammenhang verwies Maria Unger auch auf das Projekt „Ausbildungsplatzgarantie“, das die Stadt in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur und der IHK zur Vermittlung on Hauptschülerinnen und -schülern durchführt.

Dass es nicht nur beim regen Gedankenaustausch bleibt, würdigten die Teilnehmer an dem Treffen zwischen Bürgermeisterin und Gewerkschaften, indem sich Astrid Bartols stellvertretend für ihre Kollegen und Kolleginnen ausdrücklich für den persönlichen Einsatz der Bürgermeisterin im Konflikt um Arbeitsplätze bei der Drogerie-Kette Schlecker im vergangenen Jahr bedankte.

Informationsaustausch: Bürgermeisterin Maria Unger, Verwaltungsvorstand und Vertreter der Gewerkschaften im Gespräch.

Quelle: Stadt Gütersloh / Zentrale Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis