Energiewechsel

Hattingen: Vögel gucken am Stausee

Pressemeldung vom 14. Dezember 2016, 16:48 Uhr

Am kommenden Sonntag stehen Säger, Taucher und Rallen auf dem Programm der Volkshochschule Hattingen. Aber nicht in den Baumarkt geht es – wie die Namen andeuten könnten – sondern an den Kemnader Stausee, um dort Vögel zu beobachten.

Neben Gänsen im mehreren Arten und vielen Enten lassen sich dort im Winter auch seltenere Gäste aus dem Nordosten Europas beobachten. Gänsesäger und Schellenten zum Beispiel sind Fisch- und Muschelfresser, die bei uns nur im Winter zu sehen sind. Steppenmöwen kommen vom Schwarzen Meer zu uns, während Mittelmeermöwen aus dem Süden des Kontinents ins liebliche Ruhrtal ziehen, um hierzu überwintern. Da die Elodea, als Wasserpest verschrien, für eine gute Nahrungsbasis in Form von Pflanzengrün, Wasserflöhen und Kleinfischen sorgt, sind auch andere sonst nur in geringer Zahl zu beobachtende Wasservögel jetzt auf dem Stausee in großer Zahl zu sehen. Dazu zählen Zwergtaucher Pfeifenten, Löffelenten und große Mengen nordosteuropäischer Blässrallen.

Eisvogel, Kormoran, Graureiher, Haubentaucher, Schnatter- und Stockente zählen dagegen zu den Standards, die der See im Winter regelmäßig zu bieten hat. „Aber für gefiederte Überraschungen, ist der Stausee immer gut“, betont Thomas Griesohn-Pflieger, der die kleine ornithologische Expedition leiten wird.

Treffpunkt ist am Sonntag um acht Uhr am Rathaus, Roonstraße. Rückkehr mittags. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostet 7,50 Euro. Fernglas nicht vergessen!

Quelle: Stadt Hattingen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis