Energiewechsel

Hemer: Der Sommerleseclub stellt sich vor

Pressemeldung vom 7. Juli 2011, 11:24 Uhr

Rudelbildung an der Gesamtschule – Infostand der Bücherei und Pro
Buch wurde an der Gesamtschule regelrecht belagert
Rudelbildung auf dem Schulhof! Was unter „normalen“ Umständen von der
Pausenaufsicht zügig unterbunden wird, war am vergangenen Freitag (01.Juli 2011) an
der Gesamtschule in Hemer gern gesehen. Grund dafür war die erste Infoveranstaltung
der Stadtbücherei zusammen mit Pro Buch, um Schülerinnen und Schülern den 5.
Sommerleseclub vorzustellen.
Der Sommerleseclub bietet durch eine gute und enge Zusammenarbeit von
Bibliotheken und Schulen eine attraktive Leseförderung. Frei nach dem Motto: Krimi
statt Ego-Shooter, Bücher statt Spielekonsole. „Hinter diesem Konzept steht der
Gedanke, Schülerinnen und Schülern das Lesen in den Ferien schmackhafter zu
machen“, erläutert Bürgermeister Michael Esken, „das können und müssen wir fördern
beziehungsweise unterstützen.“ Für mindestens drei gelesene Bücher bekommen die
Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat. Dieses zeigen sie nach den Ferien
einfach ihrem Deutschlehrer. Das wird der Deutschnote sicher nicht schaden und
außerdem können sie sich die erfolgreiche Teilnahme am Sommerleseclub als
außerschulische Leistung auf dem nächsten Zeugnis eintragen lassen. „Der Andrang
und die Zahl der Anmeldungen steigt von Jahr zu Jahr. Letztes Jahr hatten wir stolze
400 Anmeldungen für den Sommerleseclub“, erklärte Büchereileiterin Katrin Gabriel, die
guten Mutes ist, diese Zahl auch in diesem Jahr wieder zu erreichen.
Finanziert wird der Sommerleseclub größtenteils durch Sponsorengelder. „Ohne die
würde das Projekt schlichtweg nicht stattfinden können“, so Gabriel. Sie dankt dabei
dem größten Sponsor, dem Verein Pro Buch, der 2500 Euro gespendet hat. Das Geld
wird hauptsächlich für neue Bücher verwendet. Andere bekannte Sponsoren sind die
Grüne Alternative Hemer, Radio Hennecke, die Bäckerei Uhlenküken, die Pizzeria Toni,
der Buchladen Am Neuen Markt sowie das Land NRW.

Quelle: Stadt Hemer

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis