Energiewechsel

Hennef: Neue Kurse für Kinder in der Musikschule

Pressemeldung vom 15. Juli 2011, 10:50 Uhr

Elementarkurse für die Jüngsten

(ms) Musikinteressierte Kinder ab vier Jahren können ab sofort für die neuen musikalischen Vorkurse in der städtischen Musikschule angemeldet werden. „Vorschule“ und „Musikbasis“ heißen die neuen Angebote. Die Musikalische Vorschule ist gedacht für Kinder ab vier Jahren, das Angebot Musikbasis für Kinder ab fünf Jahren. Musikbegeisterte können sich im Anschluss an diese beiden je einjährigen Kurse weiteren Instrumenten-Kursen für Kinder ab sechs Jahren anschließen. Die neuen Angebote der Elementarstufe bauen aufeinander auf, dennoch ist es auch möglich, nur die Musikbasis zu belegen oder direkt mit einem Instrumentenkurs zu beginnen.

Die beiden Kurse lösen die „Musikalische Früherziehung“ ab.Die Dauer der Kurse beträgt ein Jahr, sie starten jeweils nach den Sommerferien und im Februar. Die Monatsgebühr für einen Kurs der Elementarstufe beträgt 21,50 Euro. Der Untericht findet wöchentlich in den Räumen der Musikschule in der Kopernikus Realschule, Fritz-Jacobi-Straße 10 statt. Weitere Informationen erteilt der Leiter der Musikschule, Thomas Gerstner, unter Telefon: 02242 – 55 56 oder der stellvertretende Leiter Stefan Küsche unter der E-Mail: Stefan.Kuesche@hennef.de oder telefonisch unter: 0163-888 9730
Musikalische Vorschule – ab vier Jahre

In der Musikalischen Vorschule erleben die Kinder in Gruppen von bis zu zehn Kindern ihr erstes aktives Musizieren mit Hilfe von Tasteninstrumenten. Erst wenige Töne, die dann Woche für Woche mit beiden Händen zu kleinen Melodien über Themen wie Tiere, Gefühle, Erlebnisse heranwachsen. Singen, Notation zu endecken und Emotionen mit Musik darzustellen und vieles mehr sind Inhalte dieses einjährigen Kurses. Der Kurs schult auf spielerische Weise, das Gehör, das sich in diesem Alter rasant entwickelt, und die feinmotorischen Fähigkeiten. Die absolute Tonhöhe der Tasteninstrumente wirkt sich dabei nachhaltig aus.
Musikbasis – ab fünf Jahre
In diesem Alter des Kindes ist eine gezielte Schulung der Atmung möglich. Eine natürliche musikalische Atmung ist die Grundvoraussetzung für jeden nachfolgenden Instrumentalunterricht, denn auch bei den Nicht-Blasinstrumenten muss richtig geatmet werden, damit ein Musikstück musikalisch klingt. Kein anderes Instrument ist zu diesem Zeitpunkt geeigneter als die Blockflöte, um Musik ganzkörperlich zu erfahren. Mit Hilfe von kindgerechten, ansprechenden Melodien, wird in Gruppen von bis zu zehn Kindern das Lesen des Violinschlüssels vertieft, das Zusammenspiel gefördert, Gehör und Motorik weiterentwickelt und die Basis für alle weiteren Instrumente gelegt. Inhalte dieses Kurses sind außerdem Instrumentenkunde, Singen, Rhythmik und elementare Musiktheorie. Außerdem lernen die Kinder spielerisch wichtige Komponisten kennen.
Blockflöten-Gruppe – ab sechs Jahre
Die Blockflöten-Gruppe, bestehend aus bis zu sechs Kindern, ist entweder eine Weiterführung der Musikbasis oder für Neuanmeldungen der erste Kontakt mit der Musikschule und der aktiven Beschäftigung mit Musik. Die Gruppen werden von den Fachlehrern zusammengestellt, um eine sinnvolle Gruppendynamik zu gewährleisten. Es steht nicht nur das Erlernen der Blockflöte im Vordergrund, sondern vielmehr das gemeinsame Musizieren, die so genannte Kammermusik. Der Kurs ist in der Regel für ein Jahr konzipiert, kann aber auf Empfehlung des Fachlehrers weitergeführt werden. Ein anschließender Eintritt in ein Blockflöten-Ensemble ist möglich, in dem nach Absprache zum Beispiel auch die Altblockflöte erlernt werden kann. Außerdem haben die Kinder jetzt das Alter erreicht, eventuell auch ein anderes Blasinstrument wie Querflöte, Klarinette, Trompete oder Posaune im Einzelunterricht zu erlernen.
Gitarren-, Trommel-/Percussion-, Klavier-Gruppe
In den aus bis zu sechs Kindern bestehenden Gruppen werden die Grundlagen der entsprechenden Instrumente erlernt. Die Kinder können sich danach entscheiden, das Instrument im Einzelunterricht weiterzuführen oder je nach Alter, ein weiteres Instrument in der Gruppe kennen zu lernen. Es müssen noch keine teuren Instrumente für das häusliche Üben angeschafft werden, da man für diesen Zeitraum mit günstigeren Alternativen, wie einem kleinen Keyboard anstelle eines Klavieres, oder preisgünstigen Einsteiger-Gitarren gut zurecht kommt. Bei Interesse informiert die Musikschulleitung oder der entsprechende Fachlehrer. Weitere Informationen unter www.musik-in-hennef.de.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Hennef

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis