Energiewechsel

Herford: Mitarbeiterin des Europarats und Vizepräsidentin des internationalen Hansebunds informieren sich über Integrationspolitik in Herford

Pressemeldung vom 19. Juli 2011, 09:15 Uhr

Wie kann das Städtenetzwerk des internationalen Hansebundes für die europäische Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene genutzt werden. Das wollen die Mitarbeiterin des Europarats Kseniya Khovanova-Rubicondo und Inger Halevi, Vizepräsidentin des Internationalen Hansebundes, herausfinden. Zwei Tage lange besuchen sie Herford. Sie wollen sich über die Integrationspolitik in Herford informieren und Möglichkeiten zum Ausbau des Wirtschaftsnetzwerks der Hanse ausloten.

Schwerpunkt der Visite ist die Integrationspolitik in Herford. Besuche eines Sprachkurses im Lutherhaus oder der Kita Bornbrede gehören ebenso zum Programm wie ein Treffen mit dem Herforder Integrationsrat. „Ich habe hier viele gute Dinge gesehen“, berichtete Kseniya Khovanova-Rubicondo bei ihrer Begenung mit Herfords Bürgermeister Bruno Wollbrink.

„Herford könnte Bestandteil eines Programms des Europarats werden, bei dem das Thema Integration im Vordergrund steht“, erklärte Kseniya Khovanova-Rubicondo. Der Sitz des Hansekontors des Westfälischen Hansebundes liege in Herford, daher könne die Werrestadt eine führende Rolle bei der Umsetzung des Programms übernehmen.

Bei der Stadt Herford liegt zudem die Federführung des Wirtschaftsnetzwerks des Internationalen Hansebundes. Inwieweit dieses Projekt um den Bereich der Landwirtschaft erweitert werden kann, ist für Inger Halevi aus Wisby in Gotland bedeutsam. Dazu wird die Vizepräsidentin des Internationalen Hansebundes auch Gespräche mit Vertretern des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford führen.

„Der Besuch unserer Gäste zeigt einmal mehr, der internationale Hansebund ist eine ideale Plattform, um internationale Kontakte und Verbindungen zu fördern“, erklärte Bürgermeister Bruno Wollbrink. „Ich würde mich freuen, wenn aus guten und reizvollen Ideen tatsächlich konkrete Vorhaben werden. Wir sind dafür offen.“

Quelle: Stadt Herford

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis