Energiewechsel

Herzogenrath: Spontan enorm viel Hilfe geleistet

Pressemeldung vom 27. August 2015, 12:34 Uhr

Die Nachricht, dass 150 Flüchtlinge kurzfristig in einer Notunterkunft in Herzogenrath untergebracht werden mussten und Spenden benötigt werden, löste eine große Welle der Hilfsbereitschaft aus. Den Ankömmlingen wurde ein herzlicher Empfang bereitet, den sie mit großer Dankbarkeit honorieren.

Der öffentliche Spendenaufruf traf auf viele bereitwillige Spender. Innerhalb weniger Tage konnten ausreichend Hygieneartikel und Bekleidung für die Flüchtlinge gesammelt werden. Die Situation ohne Hab und Gut in ein fremdes Land flüchten zu müssen, ist für uns zum Glück kaum vorstellbar. Spontan leisteten viele Menschen Hilfe, spendeten Bekleidung, Zahnpasta und -bürsten, Seife, Kinderspielzeug und viele andere Sachen, um den Flüchtlingen einen menschenwürdigen Empfang zu bereiten.

Um den Alltag in der Unterkunft etwas abwechslungsreicher für die Flüchtlinge zu gestalten, sammelten die Heimatfreunde Noppenberg in ihrem Kapellchen Spenden und finanzierten damit den Kauf eines LCD-Fernsehers. Die Anschaffung war vorher mit dem Bereich Soziales abgestimmt worden. Paul Alt und Heinz Brendt von den Heimatfreunden überreichten das Gerät Bürgermeister Christoph von den Driesch. In Kürze stehen die hierfür erforderlichen Anschlüsse in der Unterkunft zur Verfügung. Dann können die Flüchtlinge via Satellit auch Programme in ihrer Heimatsprache empfangen. Heinz Brendt: „Im 2. Weltkrieg war ich selbst Flüchtling und ich weiß, wie man sich in einer solchen Situation fühlt. Deshalb finde ich es wichtig jetzt auch aktiv zu helfen.“

Bürgermeister Christoph von den Driesch: „Die Situation vor Ort ist entspannt. Vor kurzem wurde ich von einem Anwohner gefragt, wann denn die Flüchtlinge eintreffen würden. Dabei waren sie schon seit einigen Tagen in der Unterkunft Die spontane Hilfe vieler Bürgerinnen und Bürger ist einfach phantastisch. Allen Menschen, die so bereitwillig gespendet haben, möchte ich einen ganz herzlichen Dank für die tolle Unterstützung aussprechen. Diese Unterstützung ist nicht selbstverständlich, aber sie steht für den ausgeprägten Gemeinschaftssinn in unserer Stadt.“

Aufgrund der Vielzahl der Bekleidungsspenden kann das Gebrauchtwarenkaufhaus Patchwork und die Kleiderstube der Diakonie in Herzogenrath-Merkstein derzeit keine Bekleidung mehr entgegen nehmen. Für die Organisation von Freizeitangeboten für die Flüchtlinge wird weiterhin persönliches Engagement und gezielte Hilfe benötigt. Wer etwas spenden oder sich engagieren möchte, kann dies gerne mit der städtischen Hotline unter 02406/83-448 abstimmen oder eine finanzielle Unterstützung auf das Konto der Stadt (s.u.) überweisen. Per E-Mail steht auch die Anschrift fluechtlingshilfe@herzogenrath.de zur Verfügung.

Geldspenden überweisen Sie bitte unter dem Betreff „Flüchtlingshilfe“ auf das städtische Konto unter Sparkasse Aachen Kto. 1650886 BLZ. 39050000 IBAN : DE57 3905 0000 00016508 86 BIC: AACSDE33 Auf Wunsch wird eine Spendenquittung ausgestellt. In diesem Fall vermerken Sie bitte Ihren Namen und die vollständige Anschrift auf der Überweisung.

Quelle: Stadt Herzogenrath

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis