Energiewechsel

Initiativkreis Ruhr GmbH: Gründer-Forum NRW 2017: Wo junge Unternehmer-Herzen höher schlagen

Pressemeldung vom 23. Februar 2017, 11:51 Uhr

Hier schlägt das junge Gründerherz: Die Rhein-Ruhr-Region hat sich zum dynamischsten Startup-Hotspot Deutschlands entwickelt. Das belegt der Deutsche Startup Monitor 2016. Demnach ist die Metropolregion im Westen bereits Sitz von rund 14 Prozent der neu gegründeten Unternehmen in Deutschland – ein Plus von knapp vier Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich dazu zeigen einstige Boom-Standorte wie Berlin, München oder Hamburg deutlich rückläufige Tendenzen.

Die Konferenz bringt Gründungswillige und Jungunternehmer mit Konzernlenkern sowie Forschungsleitern führender Unternehmen und Kapitalgebern zusammen, um sich über Innovationsbedarf, Gründergeist und Unternehmertum in NRW, Deutschland und der Welt auszutauschen. Nach den ersten beiden Veranstaltungen an den Universitäten in Bochum und Dortmund ist in diesem Jahr die Universität Duisburg-Essen der Partner.

Zum Auftakt erläutern die Moderatoren des Initiativkreises Ruhr, Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. Lange, mit welchen Projekten Deutschlands stärkstes regionales Wirtschaftsbündnis die Startup- Kultur im Ruhrgebiet weiter fördern wird. Ein Baustein ist der Gründerfonds Ruhr, der in einem ersten Schritt Risikokapital in Höhe von 30 Millionen Euro für innovative Startups bereitstellt.

Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, spricht zum Thema „Gründerland NRW: Mit Köpfen, Kapital und Kooperation an der Spitze“.

Ein Höhepunkt ist der Startup-Pitch, bei dem sich vier junge Unternehmen aus Zukunftsbranchen dem Publikum präsentieren können. Der Gewinner erhält vom Initiativkreis Ruhr ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Zu den Sprechern des Gründer-Forums NRW 2017 zählen neben anderen: Hanns-Bertin Aderhold, Gründer und Geschäftsführer von cobrainer (Duisburg), Inken Braunschmidt, Chief Innovation Officer bei innogy (Essen), Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK (Düsseldorf) und Gründungsbeauftragter des Initiativkreises Ruhr, Volker Gruhn, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von adesso (Dortmund), Jörg Rheinboldt, Managing Director bei Axel Springer Plug and Play (Berlin), sowie Oliver Weimann, Geschäftsführer des von sechs Ruhrgebietsstädten gemeinsam gegründeten ruhr:HUB.

Direkt im Anschluss an das Gründer-Forum NRW findet die siebte FuckUp Night Ruhrgebiet statt. Bei dem Netzwerktreffen berichten mutige Gründer von ihren Rückschlägen und lassen potenzielle Firmenstarter aus ihrem Scheitern lernen.

Das Gründer-Forum NRW wird ausgerichtet vom Frankfurter Allgemeine Forum. Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.faz-forum.com/gruenderforum2017.

Quelle: Initiativkreis Ruhr GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis