Energiewechsel

Jüchen: Tipps zum Befüllen der Biotonne im Winter

Pressemeldung vom 14. Januar 2013, 14:13 Uhr

Jüchen. Für die nächsten Tage wird in unserer Region weiterhin Dauerfrost vorhergesagt. Bei Minusgraden ist die Gefahr groß, dass der feuchte Biomüll in der Tonne festfriert. Dies hat zur Folge, dass die Biotonnen nicht oder nur teilweise entleert werden können. Bei der Leerung versucht das Entsorgungsunternehmen die eingefüllten Bioabfälle mit Hilfe der Fahrzeugschüttung locker zu rütteln. Da Kunststoffbehälter bei Frost jedoch leicht Risse bekommen können, ist hier Vorsicht geboten. Um den damit verbundenen Ärgernissen vorzubeugen, können die Bürgerinnen und Bürger selbst mithelfen, die Tonne so zu befüllen, dass diese ohne Probleme entleert werden kann. Damit die Abfuhr auch in den Wintermonaten effektiv durchgeführt werden kann, sollten folgende Tipps zur Befüllung und Handhabung der Biotonne beachtet werden:
Aufstellung der Biotonne möglichst nahe an der Hauswand, unters Dach oder in der Garage, da dort ist die Frostgefahr geringer ist.
Möglichst zunächst etwas grobes, trockenes Material in die leere Biotonne einfüllen. Geeignet ist beispielsweise Strauch- und Astschnitt oder einfach zerknülltes Zeitungspapier (kein Buntdruck).
Organische Abfälle, wie z.B. Obstreste und Kaffee- oder Teefilter vor dem Einwerfen in die Biotonne gut abtropfen lassen oder diese nassen Abfälle in etwas Papier einpacken. Das saugt die Flüssigkeit auf; auch Papiertüten eignen sich hierfür sehr gut.
Bioabfälle, vor allem nasses Laub, nicht in die Tonne einpressen.
Vor der Leerung sollten Anhaftungen an den Innenseiten der Biotonne mit einem Stock oder Spaten gelöst werden.

Quelle: Gemeinde Jüchen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis