Energiewechsel

Kamp-Lintfort: Bücher, DVDs und Medien für „lau“

Pressemeldung vom 24. Februar 2015, 15:55 Uhr

Rat der Stadt beschließt Abschaffung der Stadtbücherei-Gebühren für Kinder und Jugendliche
Abschaffung der Kita-Gebühren, Kaufpreisermäßigungen bei städtischen Baugrundstücken für Familien mit Kindern, der „Flohzirkus“ als neues Betreuungsangebot und vieles mehr – unter dem Titel „Familienfreundliches Kamp-Lintfort 2025“ bündelt die Stadt Kamp-Lintfort zahlreiche Maßnahmen. Ziel: sich als attraktiver Standort für Familien mit Kindern zu präsentieren und deren Zuzug zu fördern.

Einen weiteren Baustein dieser Kampagne hat heute (24.02.) der Rat der Stadt beschlossen: die Abschaffung der Stadtbücherei-Gebühren für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. „Der Zugang zu Medien sollte unabhängig vom Geldbeutel der Eltern sein. Deshalb ist es uns wichtig, ein kostenfreies Angebot zu schaffen“, betont Jugenddezernent Dr. Christoph Müllmann.

Kinder bis elf Jahre sind bereits von den Gebühren befreit. Positive Erfahrungen hat die Stadtbücherei im letzten Jahr mit der Zulassung von Kindern unter sechs Jahren als Leser mit eigenem Ausweis gemacht. Durch das Zusammenspiel mit Projekten wie „Lesestart“ oder den „Bücherbabys“ war der Zuspruch auf dieses Angebot sehr groß. Für die Zielgruppe der Kinder ab elf Jahren soll nun ein ähnliches Gesamtkonzept entwickelt werden. „Bücher und konventionelle Medien stehen immer mehr in Konkurrenz zu schnellen Information über Smartphone und andere Multimedia-Geräte. Zur Persönlichkeitsentwicklung und zur Schaffung einer individuellen Lernstruktur sind allerdings das Lesen längerer Texte und das konzentrierte Zuhören im Kinder- und Jugendalter enorm wichtig“, erläutert Stadtbücherei-Leiterin Katharina Gebauer.

Gebauer will mit dem zukünftigen Konzept auch die Ergebnisse der aktuellen Jugendbefragung aufgreifen. Studierende der Hochschule Rhein-Waal hatten die Befragung an allen weiterführenden Kamp-Lintforter Schulen im Auftrag der Stadt durchgeführt. Dort rangieren das Bücherlesen als Form der Mediennutzung sowie die Stadtbücherei als Ort, wo Jugendliche sich aufhalten, im Mittelfeld. Hier will die Stadtbücherei-Leiterin mit ihrem Team ansetzen, um mehr Jugendliche für Literatur zu begeistern.

Quelle: Stadt Kamp-Lintfort

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis