Energiewechsel

Krefeld: Oberbürgermeister Kathstede besuchte Hautschutzproduktion bei Evonik

Pressemeldung vom 27. Juli 2011, 16:02 Uhr

Moderner Chemiestandort am Bäkerpfad mit rund 1000 Mitarbeitern

Seit mehr als 100 Jahren wird am Bäkerpfad geforscht, entwickelt, vermarktet und
produziert. Das Ergebnis sind Produkte, die das Leben erleichtern, wie zum
Beispiel Cremes, die arbeitsbelastete Haut gesund erhalten, und Superabsorber,
die in Windeln für trockene Babypopos sorgen. Was 1907 mit dem Werk II der
Crefelder Seifenfabrik Stockhausen und Traiser und rund 20 Mitarbeitern
begonnen hat, ist heute zu einem modernen Chemiestandort mit rund 1000
Mitarbeitern geworden. Die Produkte nehmen auf den Märkten Spitzenpositionen
ein, wie die Favor-Superabsorber für Babywindeln und die Stoko-Produkte für
gesunde Haut am Arbeitsplatz.

Hautnah erfuhr Oberbürgermeister Gregor Kathstede bei seinem Besuch im
Unternehmen, wie die Produkte für die gesunde Haut hergestellt werden und
welche Forschungs- und Entwicklungsleistungen dahinterstecken. Gemeinsam mit
Vertretern von Stadt und Wirtschaftsförderung informierte er sich vor Ort über die
Aktivitäten am Standort. Stand bei seiner letzten Besichtigung im Jahr 2010 die
Superabsorberproduktion im Mittelpunkt, ließ er sich diesmal von Standortleiter
Dr. Bernd Diener und Johannes Sitzmann, Leiter Stoko Skin Care, durch die
Hautschutzproduktion führen.

„Wir haben hervorragende Produkte in unserem Stoko-Programm, die von großen
Industrieunternehmen eingesetzt werden, aber auch von kleineren Betrieben wie
Friseurgeschäften und Kfz-Werkstätten“, so Johannes Sitzmann. „Studien zeigen,
dass die Produkte die Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen stark
vermindern können“, fügt er hinzu. Stoko Skin Care hat spezielle Schutz-,
Reinigungs- und Pflegepräparate je nach Belastung der Haut entwickelt und stützt
sich dabei auf ein 3-Punkte-Programm. Dabei legt das Unternehmen besonderen
Wert darauf, dass Reinigungsmittel so schonend und umweltfreundlich wie

möglich wirken. So wurde beispielsweise eine Reinigungspaste mit veredeltem
Walnussschalenmehl entwickelt.

Auf welch langjährige Erfahrung der Produktbereich zurückblicken kann, beweist
das im Jahr 1935 auf den Markt gekommene Praecutan. Mit diesem ersten
seifenfreien Hautreinigungsmittel der Welt konnten sich schon damals Menschen
mit sehr empfindlicher Haut schonend reinigen. Heute hat sich die Produktpalette
wesentlich erweitert und umfasst rund 50 verschiedene Cremes, Lotions, Sprays,
Reiniger und Spendersysteme für moderne Waschräume.

Der Evonik-Standort Krefeld setzt auf eigene Ausbildung und beschäftigt rund 60
Nachwuchskräfte in chemisch-technischen und kaufmännischen Berufen. Darüber
hinaus beteiligt sich das Unternehmen an Projekten wie dem Girls Day und Tagen
der offenen Tür. Der nächste Schautag der Chemie findet in diesem Jahr am
Samstag, 24. September, von 10 bis 15 Uhr, statt. „Solche Tage der offenen Tür
eignen sich hervorragend, Nachbarn und allen interessierten Besuchern mehr als
einen Einblick in unsere Anlagen und Produkte zu geben“, so Standortleiter Dr.
Bernd Diener.

Quelle: Stadt Krefeld

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis