Energiewechsel

Lünen: 2. Anmeldephase für Kinderferienstadt „Lünopoli“ startet am 2. April

Pressemeldung vom 23. März 2017, 13:42 Uhr

Einen eigenen Ausweis für Lünopoli beantragen, einen Kinder-Bürgermeister wählen oder durch Arbeit eigenes Geld – die sogenannten Lünis“ – verdienen. In dem zweiwöchigen Projekt „Kinderferienstadt“ können Kinder zwischen 7 und 12 Jahren vom 17. bis 28. Juli ganz praktisch erleben, wie es ist, Teil einer Gesellschaft zu sein und welche Rechte und Pflichten das mit sich bringt. Selbstverständlich müssen von dem verdienten Gehalt auch Steuern gezahlt werden um die öffentliche Verwaltung zu finanzieren. Ganz wie in einer richtigen Stadt. Mit dem „Nettolohn“ können die kleinen Bürger kulturelle Angebote wahrnehmen (z.B. Kino, Zirkus), Dienstleistungen in Anspruch nehmen (z. B. Taxifahrten, Friseurbesuche) oder Waren kaufen, die in der Stadt hergestellt wurden.

Die Anmeldung ist am Sonntag den 2. April während des Stadtumbaufestes zwischen 13 und 17 Uhr in einem Pavillon vor „Intersport“ möglich. Zudem können Eltern ihre Kinder in den Stadtteilen an folgenden Stellen anmelden: Montag, 3. April, 9 bis 13 Uhr und Donnerstag, 6. April, 15 bis 20 Uhr: Streetworkbüro (Lükaz, 1. OG, Kurt-Schumacher-Str. 40 – 42) Dienstag, 4. April, 15 bis 20 Uhr: Paul-Gerhardt-Haus in Lünen-Süd, Jägerstr. 57 Mittwoch, 5. April, 13 bis 18 Uhr: Schulhof der Kardinal-von-Galen-Grundschule in Nordlünen, Schulstr. 54

Die Teilnahme an der Kinderferienstadt kostet 60 Euro pro Kind und ist bei der Anmeldung bar zu entrichten. Leistungsbezieher können im Zuge der Anmeldung einen Antrag auf Bildung und Teilhabe stellen. Insgesamt bietet das Projekt Platz für 500 Kinder. Damit diese sich in der Kinderstadt gut zurechtfinden, sollten sie die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens beherrschen. Eine Verkürzung auf nur eine Woche ist leider nicht möglich, da hierdurch der Spielfluss der Kinder gestört würde.

Quelle: Stadt Lünen, Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis