Energiewechsel

Mechernich-Floisdorf: „Feuer und Flamme für Christus“

Pressemeldung vom 14. Januar 2013, 12:24 Uhr

„Nightfever“: Stimmungsvoller Abend für Christen in der Pfarrkirche St. Pankratius in Floisdorf – Termin: Palmsonntag, 24. März, 19 bis 22 Uhr – Musik und Kerzenlicht, stille Anbetung und persönliche Gesprächsangebote
Mechernich-Floisdorf – „Auf der Suche nach Jesus“: Unter diesem Motto singen, meditieren und beten Christen am Palmsonntag, 24. März, von 19 bis 22 Uhr in der Pfarrkirche St. Pankratius in Floisdorf. Es handelt sich um eine christliche Meditation nach Vorbild der „Nightfever“-Gebete in Domen und Großstadtkirchen, wie sie sich nach dem Weltjugendtag 2005 in Köln etablierten und inzwischen sehr großen Zulauf finden.
Musik, Stille und Kerzenlicht spielen eine große Rolle in der von Gerda Schilles und Monika Schnitzler mit einigen anderen Mitstreitern vorbereiteten stimmungsvollen Abendliturgie. Als Gesprächspartner stehen den Leuten in separaten Räumen abwechselnd verschiedene Geistliche zur Verfügung.
Seelsorgegespräche und Beichtgespräche können die Teilnehmer in der linken Sakristei von St. Pankratius wahrnehmen. Desweiteren kann man das Sakrament der Versöhnung im Beichtstuhl empfangen. In der rechten Sakristei können die Teilnehmer über den Glauben sprechen und eventuelle Fragen im Gespräch erörtern.

Texte und Lieder und die ganze Liturgie des Abends drehen sich um den im Allerheiligsten Altarsakrament gegenwärtigen Christus. Ihm setzen sich die Meditationsteilnehmer in stiller Anbetung aus, wie sich auch der allmächtige Gott selbst den Menschen in dieser Betrachtungsform aussetzt.
Persönliche Bitten und Wünsche können so vor Gott getragen und seine beglückende Gegenwart erfahren werden. Jeder kann symbolisch Lichter als sichtbare Zeichen seiner Bitten, Fürbitten oder auch seiner Dankbarkeit entzünden und alle dürfen sich am Ende des sakramentalen göttlichen Segens gewiss werden.
Die Teilnehmer müssen nicht während der drei Stunden in der Kirche ausharren, sie können zu den erwähnten Einzelgesprächen in ausgewiesene separate Räumlichkeiten wechseln – oder auch ins Feuerwehrgerätehaus Floisdorf, wo es eine kleine Stärkung gibt.

„Nightfever“ lebt unter anderem auch davon, dass man die unterschiedlichen Gebets- und Meditationsangebote aufsuchen und auch wieder verlassen und wieder neu aufsuchen kann, wann immer man möchte. Die Menschen sollen die Erfahrung machen, dass Gott doch und immer noch da ist und auf sie wartet, egal aus welcher Situation oder Befindlichkeit heraus sie sich ihm auch immer zuwenden mögen.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis