Energiewechsel

Mechernich: „Skelett“ des „Sun-Parks“ steht

Pressemeldung vom 15. Juli 2011, 11:04 Uhr

Stacheldraht-Sicherheitszaun und Bewacherfirma sollen Acht-Millionen-Euro-Anlage vor Kupferdraht- und Moduldieben schützen – Ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt Mechernich und „Energie Nordeifel“ (ene) – Euskirchener Firma „F&S Solar Cobcept“ ist Generalunternehmer im „Sun-Park Kalenberg“ – Geht Acht-Millionen-Euro-Anlage im September ans Netz?
Mechernich-Kalenberg – Der geplante „Sun-Park“ zwischen Bundesstraße 266 und Eisenbahnlinie Köln-Trier bei Kalenberg nimmt Gestalt an. Das „Skelett“ der im Endstadium 16.000 Module großen Photovoltaikanlage steht bereits und wird zur Zeit verkabelt.
Das größte Sonnenkraftwerk weit und breit wird von der Euskirchener Firma „F & S Solar Concept“ im Auftrag der Firma Energie Nordeifel („ene“) gebaut. Zum späteren Betrieb der Anlage haben die Stadt Mechernich und die „ene“ im Juni einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Das Kraftwerk soll noch im Spätsommer ans Netz gehen.

Der „Sun Park Kalenberg“, so der neue vollständige Name, entsteht auf knapp neun Hektar Grundfläche. Allerdings hat man wegen einer partiellen Geländeneigung nach Norden in der Detailplanung weniger Module untergebracht als ursprünglich vorgesehen, so der Erste Beigeordnete Thomas Hambach.
Statt der geplanten vier können so aber dennoch rund 3,6 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt werden. Das entspricht dem Stromverbrauch von knapp 1000 Familien. Die Anlage spart nach Angaben von Stadt und „ene“ gegenüber thermischen Kraftwerken die Freisetzung von 2400 Tonnen Kohlendioxyd per anno ein.
Der Mechernicher Stadtrat hatte sich einstimmig für den Bau des „Sun-Parks Kalenberg“ mit der „ene“ ausgesprochen. Für die Realisierung bedient man sich dafür des Knowhows des bundesweit erfolgreichen Euskirchener Großanlagenbauers „F&S solar concept“. Georg Schmiedel, einer der Geschäftsführer des Generalunternehmers „F&S“, ist Mechernicher und wohnt in Satzvey.
Zur Unterzeichnung der Vereinbarung kamen seinerzeit im Sitzungssaal des Mechernicher Rathauses hochrangige Vertreter von Stadt und Energie Nordeifel zusammen, allen voran Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick und KEV- und „ene“-Geschäftsführer Dieter Hinze. Außerdem Prokurist Markus Mertgens und Projektleiter Alexander Böhmer von der Energie-Nordeifel-GmbH & Co. KG („ene“) sowie der Mechernicher Kämmerer Ralf Claßen und der zum neuen Ersten Beigeordneten gewählte bisherige städtische Immobilienmanager Thomas Hambach.
Wenige Tage später wurde nach einer Bürgerversammlung in Kalenberg der bis dahin geltende Name „Sun-Park Strempter Heide“ auf Wunsch der Einwohner von Kalenberg umgeändert in „Sun-Park Kalenberg“.
Der ursprünglich anvisierte Fertigstellungstermin des Sun-Parks im August bleibt bestehen, obwohl der Bund die ursprünglich geplante Absenkung der hohen Strompreissubventionierung einstweilen bis Ende 2011 ausgesetzt hat. Der Anlagebauer Georg Schmiedl gab gleichwohl gegenüber Medienvertretern als Fertigstellungstermin die Monatswende August/September an.
Die acht Millionen Euro teure Anlage ist mit einem Sicherheitszaun vor dem Zugriff von Modul- und Kupferdieben sowie vor Vandalismus geschützt. Außerdem wurde laut Baustellenschild eine Sicherheitsfirma mit der Bewachung beauftragt.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis