Energiewechsel

Meschede: „HenneErleben“ macht Vorfreude auf das „Meschede von morgen“

Pressemeldung vom 21. Juli 2011, 10:25 Uhr

Meschede. Vorfreude auf das Meschede von morgen machen, Interesse wecken, Wandel erleben – zu all dem lädt die Veranstaltungsreihe „Meschede – Vielfalt, die verbindet“ an vier Wochenenden während der Sommerferien ein. Dabei geht es um Geschichte und Gegenwart, vor allem aber um die Zukunft der Stadt Meschede. Und die können Bürger wie Gäste mit allen Sinnen wahrnehmen.

Zum Beispiel beim „HenneErleben“, das vom 22. bis 24. Juli – zeitgleich zum Henneseefest – den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet. „Dabei laden wir alle Besucher ein, ihr Auto schon am Kreishaus abzustellen und das letzte Stück des Weges zum Hennesee zu Fuß zurückzulegen“, so Andreas Marx, Geschäftsführer des Mescheder Stadtmarketings. Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Partnern haben Stadt Meschede und Stadtmarketing hier einen Erlebnisparcours vorbereitet, der die verschiedenen Facetten des künftigen Henne-Boulevard schon jetzt erlebbar macht.

So können die „Henne-Gänger“ direkt am Kreishaus den Fluss mit Hilfe eines Seilgartenelements überqueren. Die Mescheder Pfadfinder haben die Konstruktion eingerichtet – und sie achten darauf, dass alle Besucher „trockenen Fußes“ und sicher auf die andere Seite gelangen. Auf einem Barfußpfad erleben die Spaziergänger anschließend den künftigen „Henne-Park“ mit allen Sinnen. Zudem stellen die Jugendlichen des Förderbands St. Walburga hier die Ergebnisse eines Naturkunstprojektes aus – eben in und mit der Natur.

Den jüdischen Friedhof können alle Interessierten unter der sachkundigen Führung von Pastor Wilfried Oertel am Freitag, 22. Juli, um 18 Uhr besichtigen. Kontrastprogramm dazu bilden die „Spiel und Spaß“-Punkte an der neuen Grundschule am Rautenschemm. Der Förderverein der Emhildisschule lädt hier am Sonntag, 24. Juli, von 12 bis 17 Uhr zu einem bunten Erlebnisprogramm ein.

Oberhalb der neuen Grundschule wartet dann die zweite Henneüberquerung – diesmal mit mobilen Brückenelementen, die durch das Technische Hilfswerk gestellt und betreut werden. Ein natürlich gestalteter Ruhebereich schließt sich an – „hier können die Besucher in der Natur entspannen und die Nähe zum Wasser genießen“, erläutert der neue City-Manager Norbert Smuda. Der Imkerverein Meschede gibt an dieser Stelle am Sonntag, 24. Juli, zudem einen Einblick in die Welt der Bienen. Weiter geht es durch den alten Siepenbereich über der alten Staumauer zum Hennedamm – am Kraftwerk spiegelt historisches Material die Geschichte des Henneses wider und stellt zudem die Stromerzeugung an dieser Stelle vor.

Nach diesem Erlebnisparcours haben sich Einheimische wie Gäste den Besuch des Henneseefestes vom 22. bis 24. Juli „redlich verdient“ – auch hier informieren Infotafeln mit Fotostrecken über die Vergangenheit sowie die Zukunft Meschedes und des Hennesees. Geöffnet ist der – selbstverständlich kostenlose – Erlebnisparcours „HenneErleben“ am Freitag, 22. Juli, von 15 bis 20 Uhr; am Samstag, 23. Juli, von 14 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 24. Juli, von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen gibt es zudem unter www.stadtmarketing-meschede.de im Internet sowie auf einem Flyer, der im Mescheder Rathaus sowie in zahlreichen Geschäften zur kostenlosen Mitnahme bereit liegt.

Möglich wurde die Veranstaltungsreihe, weil die Stadt Meschede in diesem Jahr Preisträgerin der renommierten City-Offensive „Ab in die Mitte“ ist. Die vier Wochenenden machen die Weiterentwicklung der Stadt Meschede schon jetzt spürbar, so Bürgermeister Uli Hess, der die ganze Bevölkerung zum Mitfeiern einlädt: „Meschede macht sich fit für die Zukunft – und alle Bürgerinnen und Bürger können mitfeiern.“

Quelle: Hochsauerlandwasser GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis