Energiewechsel

Moers: Haustiere bevölkern Grafschafter Museum

Pressemeldung vom 21. Dezember 2016, 16:47 Uhr

Ein bedeutendes Thema der Menschheitsgeschichte behandelt die neue Sonderausstellung im Grafschafter Museum im Moerser Schloss (Kastell 9). Bis Sonntag, 2. April, ist dort „Haustiere: Lieb und lecker“ zu sehen. Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Stadtmuseum Tübingen statt. „Unter den Begriff ‚Haustiere‘ fallen die Tiere, die der Mensch absichtlich in seinen Wohnbereich geholt und sie dann durch Züchtung seinen Bedürfnissen angepasst hat“, erläutert Daniela Übelhör, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stadtmuseum Tübingen. Dazu zählen unter anderem Schweine, Rinder und Hühner, aber auch Hunde oder Katzen. An diesem Spannungsfeld setzt die Ausstellung an: Sowohl die Rolle als Nutz-und Arbeitstier als auch die als Freund und Familienmitglied wird dargestellt.

Massentierhaltung wird nicht ausgespart „Die Tiere sind nicht nur als Präparate zu sehen, sondern auch zu hören. Vieles darf auch angefasst und ausprobiert werden“, erläutert Museumsleiterin Diana Finkele. Letzteres geschieht beispielsweise durch Felle und Proben. An verschiedenen Stationen werden die Laute eingespielt. Die Ausstellung geht nicht nur auf die Kulturgeschichte der einzelnen Tierarten ein, sondern nimmt mit Objekten, Bildern und Informationen Bezug zur Stadt Moers und der Region. So ist beispielsweise auch der 1905 eröffnete Schlachthof in der Essenberger Straße Thema. Für Kinder bieten sich viele Gelegenheiten zum Staunen, Spielen und Entdecken. Wer sich traut, kann eine Kuh auf einem Schemel melken. Sie ist allerdings aus Holz und die „Milch“ ist eine spezielle haut- und kleiderverträgliche Flüssigkeit. Auch das schwierige Thema der Massentierhaltung wird nicht ausgespart. „Die Fotos sind allerdings mit Klappen zu finden, sodass jeder selbst entscheiden kann, sie anzuschauen oder nicht“, so Diana Finkele weiter. Zu den historischen Fotos in der Ausstellung wünscht sich das Museumsteam aktuelle Haustier-Fotos: Wer dem Museum ein Foto seines kleinen oder großen Lieblings schicken möchte, kann dies über Facebook ( www.facebook.com/grafschaftermuseum) oder per Mail (grafschafter-museum@moers.de) einsenden. Sie werden dann in einer eigenen Abteilung im Museum ausgestellt.

Suchhunde in Aktion zu erleben Passend zum Themengebiet haben die Museumsmitarbeiter Alexander Borchard und Frauke Meier ein umfangreiches und abwechslungsreiches Rahmenprogramm zusammengestellt. Beispielsweise gibt es unter anderem Basteltage, Lesungen, Figurentheater und ein Bilderbuchkino der Bibliothek Moers für Kinder. Einmal im Monat findet eine Familienführung durch die Sonderausstellung statt. Für Schulklassen und Kindergärten können eigene Führungen gebucht werden. Am 18. März zeigen sogar echte Rettungshunde ihre Fähigkeiten. Über Tierethik und die Unterschiede der Behandlung von Tieren spricht Dr. Johann S. Ach (Leiter Centrum für Bioethik, Universität Münster) am 9. Februar. Aufschluss über das Siegelwirrwarr von „Bio“, „Fairtrade“ und anderen bietet der Vortrag in Zusammenarbeit mit der vhs Moers – Kamp-Lintfort am 16. März. Ganz „tierisch“ geht es auch bei der Saisoneröffnung des Grafschafter Musenhof am 2. April zu.

Quelle: Moers – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis