Energiewechsel

Moers: Leiterin der Verbraucherberatung verabschiedete sich

Pressemeldung vom 15. Juni 2011, 09:50 Uhr

Moers. (pst) Gleich „zwei Fliegen mit einer Klappe“ schlug Heidemarie Böckle bei ihrem Besuch bei Bürgermeister Norbert Ballhaus am Mittwoch, 8. Juni. Die Leiterin der Beratungsstelle Moers der Verbraucherzentrale NRW stellte den Jahresbericht 2010 vor und verabschiedete sich aus ihrem aktiven Dienst. Das Stadtoberhaupt dankte für die gute Arbeit und wünschte alles Gute für den Ruhestand. Auch Regionalleiterin Sigrun Krümmel bedankte sich herzlich für den jahrzehntelangen Einsatz. Am 1 Juli wird Gisela Daniels die Nachfolge antreten. Sie war vorher in der in der Ahlener Beratungsstelle tätig.

Schönster Beruf: Verbraucherberaterin
Heidemarie Böckle, die wie viele Verbraucherberaterinnen von „Haus aus“ Ernährungswissenschaftlerin ist, arbeitete am Anfang ihrer Laufbahn in Köln. 1978 wechselte sie nach Moers. „Am Anfang haben wir Haushaltsgeräte-Beratung angeboten“, blickte Böckle zurück. Ab 1985 durften die Verbraucherberatungen auch rechtliche Auskünfte geben. Zu den Highlights ihrer Karriere zählte Böckle eine Beratung über Speisepilze. Damals hatte die Zeitung aus der Pilz- eine Pelzberatung gemacht, und Frauen standen mit ihren Nerzen vor der Tür. Auch der Glykolskandal hatte zu einem „Run“ auf das Büro geführt. Als 1992 der Computervirus Michelangelo ausbrechen sollte, wollten alle die „Killerdiskette“ haben. „Für mich hätte es keinen schöneren Beruf geben können“, zog Böckle ein Fazit. In ihrer neu gewonnenen Freizeit wird sich Heidemarie Böckle nun verstärkt um die Familie kümmern.

Bürger geben im Internet leichtfertig Daten preis
In der heutigen Zeit geht es bei den Beratungen eher um das Internet, Telefonverträge und Finanzmärkte. Fast 9.000 Ratsuchende haben sich im vergangenen Jahr an die Verbraucherberatung gewandt. In einigen Fällen wird ein Anwalt hinzugezogen. Ein besonders großes Thema war im Jahr 2010 der sorglose Umgang mit dem Internet. Erschreckend viele Menschen geben ihre Daten preis. „Dort gibt es leider zu wenig Bewusstsein. Aber wir arbeiten verstärkt daran“, erläuterte Regionalleiterin Sigrun Krümmel. In einem Fall, als jemand seine Kontodaten weitergegeben hat, haben 28 verschiedene Firmen Abbuchungen von dem Konto getätigt. Ganz aktuell sind „Drücker“, die vor allem jungen Leuten ein Abo für eine Zeitschrift „aufschwatzen“. Aber auch in Sachen Haussanierung konnte die Verbraucherberatung im Jahr 2010 helfen und wird dies voraussichtlich auch weiterhin tun. „Insgesamt ist die Verbraucherberatung eine sinnvolle Einrichtung, das müssen wir immer wieder feststellen“, so Krümmel abschließend.

Quelle: Moers – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis