Energiewechsel

Moers: Verschwinden bald die beiden letzten großen Leerstände in der Stadt?

Pressemeldung vom 6. Juli 2011, 14:37 Uhr

Moers. (pst) An das traurige Bild am ehemaligen „Horten“-Haus haben sich viele Bürgerinnen und Bürger fast gewöhnt. Seit mehr als zehn Jahren steht das Gebäude nun schon leer. Das Ende des Leerstands scheint greifbarer geworden zu sein. Der Projektentwickler „Charterhaus“ hat im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt am Donnerstag, 30. Juni, sein Konzept „GrafenGalerie“ vorgestellt. Und es gab eine einhellige positive Resonanz der Politik. Das Frankfurter Unternehmen will die ehemaligen Kaufhäuser „Horten“ und C&A“ abreißen und auf diesem Grundstück sowie auf dem gegenüberliegenden Platz ein Einkaufszentrum bauen. Ankermieter sollen u.a. ein großer Lebensmittelmarkt und ein Elektronikfachmarkt werden. 435 Parkplätze sind geplant. Mit den Eigentümern habe man weitestgehend Einigkeit erzielt. Die Stadtverwaltung soll nun die nächsten Schritte einleiten, z.B. das Bauleitverfahren auf den Weg bringen und mit dem Investor das Verkehrsgutachten in Angriff nehmen. Einen ähnlichen Beschluss gab es zur geplanten städtebaulichen Entwicklung am Königlichen Hof mit dem ebenfalls leerstehenden Post-Gebäude. Der Ausschuss bewertete auch dieses Vorhaben positiv und beauftragte die Verwaltung, das Konzept mit dem Projektentwickler zu konkretisieren.

Weniger Gefahr für Radfahrer auf der Rheinberger Straße
Mehr Sicherheit für Radfahrer verspricht der Netzlückenschluss auf der Rheinberger Straße zwischen Baerler Straße und Wilhelm-Schroeder-Straße/Unterwallstraße. Radler sollen demnächst über einen sogenannten Schutzstreifen geführt werden. Außerdem sorgt dann eine neue Querungshilfe mit Mittelinsel auf Höhe Gabelsberger Straße für das sichere Überqueren der Rheinberger Straße Richtung Gymnasium Adolfinum oder Hermann-Runge-Gesamtschule. Auch dieses Konzept hat der Ausschuss ohne Gegenstimme verabschiedet.

Quelle: Moers – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis