Energiewechsel

Nettetal: Drei 25-jährige Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen bei der Stadt

Pressemeldung vom 13. Juli 2011, 12:53 Uhr

Drei Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen gab es jetzt bei der
Nettetaler Stadtverwaltung.

Dienstjubiläen:
Marco Aengenoordt (25 Jahre Dienstjubiläum) absolvierte von 1979 bis 1982
seine Ausbildung bei der Baumschule Lappen in Kaldenkirchen. Nach seiner
Ausbildung war er bis 1986 bei „Staudengärtnerei und Kulturen Reiner Neis“
im Zweigbetrieb Straelen beschäftigt. Zum 1. April 1986 wurde Aengenoordt
bei der Stadt Nettetal als Gärtnergehilfe eingestellt und ist seit dem 1.
Januar 2009 nun im NetteBetrieb tätig.

Renate Schiffer (25 Jahre Dienstjubiläum) besuchte die Berufsfachschule für
Wirtschaft. Im Anschluss, von 1979 bis 1981, trat sie die Ausbildung zur
Einzelhandelskauffrau bei der Firma Helmut Wietheger in Nettetal an. Nach
der Ausbildung arbeitete Schiffer bis 1983 bei der Firma. Im Anschluss
besuchte sie zwei Jahre die Höhere Handelsschule und begann zum 1. August
1985 die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Nach der Ausbildung
war sie zunächst ab 1988 im Personalamt tätig bis sie ihren
Erziehungsurlaub sowie Kindererziehungszeit nahm. Nach ihrer Rückkehr war
Schiffer dann ab 1. September 1999 dem Bauhof beziehungsweise ab 1. Januar
2009 dem NetteBetrieb zugeordnet.

Werner Schrievers (25 Jahre Dienstjubiläum) nahm im Anschluss an das
Berufsgrundschuljahr seine praktische Ausbildung zum Gärtner im Bereich
„Baumschule“ von 1980 bis 1982 bei der Baumschule Angendohr Nettetal auf.
Anschließend wurde Schrievers als Gärtnergehilfe bei Angendohr tätig, bis
er dann am 1. April 1986 bei der Stadt als Gärtner eingestellt wurde. Seit
dem 21. April 2008 ist er Vorarbeiter einer Bauhofkolonne. Heute ist das
langjährige Personalratsmitglied dem NetteBetrieb zugewiesen.

Verabschiedungen:
Annemie Clösges absolvierte ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin von 1964 bis
1967 bei dem Architekten Erich Windmüller in Süchteln. 1967 schloss Clösges
die Ausbildung mit der Gehilfenprüfung „Bauzeichner“ vor der IHK
(Industrie- und Handelskammer) Mönchengladbach ab. Von 1967 bis 1977 war
sie bei der Architektengemeinschaft Klein in Dülken beschäftigt. Im
Anschluss arbeitete sie von 1978 bis 1991 als Bauzeichnerin in der
Zentralverwaltung allkauf in Mönchengladbach. Seit 1. Oktober 1991 ist
Clösges als technische Angestellte im Planungsamt bei der Stadt Nettetal
tätig. Ihre Altersteilzeit hat sie 2006 begonnen und erhält seit dem 1. Mai
2011 nun ihre Rente.

Peter Lange war von 1966 bis 1968 als Verwaltungspraktikant bei der
Gemeinde Leuth beschäftigt. Von 1968 bis 1971 absolvierte er seine
Ausbildung zum Inspektor. Unmittelbar nach der Abschlussprüfung für den
gehobenen Dienst wurde Lange vom Personalamt zum Bauverwaltungsamt
versetzt. Anschließend wechselte er zum Planungsamt, wo er auch als
Sachgebietsleiter und später ebenso als Geschäftsführer des
Umlegungsausschusses tätig war. Ab Mai 1998 erfolgte die Umsetzung zum
Zentralbereich 10 Stadtentwicklung und Peter Lange übernahm zugleich die
Geschäftsführung der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung. Hier bearbeitete er
vor allem auch schwerpunktmäßig koordinierende Aufgaben bei der Erstellung
des Flächennutzungsplanes sowie des grenzüberschreitenden Gewerbegebietes.
Ab dem 1. Oktober 2000 wechselte Lange zum Bürgermeister- und Ratsbüro, wo
er dieselben Aufgaben bearbeitete. Kurz vor Beschäftigungsende war er der
NetteZentrale beziehungsweise der NetteAgentur zugeteilt. Seine
Altersteilzeit trat Lange am 1. Oktober 2008 mit der Arbeitsphase und ab
dem 1. April 2011 mit der Freizeitphase an.

Sigrid Lohmann absolvierte ihre Lehre im Ausbildungsberuf
Großhandelskaufmann von 1966 bis 1969 bei der Edeka eGmbH. Die
Kaufmannsgehilfenprüfung legte sie am 28. März 1969 vor der IHK zu Arnsberg
ab. Von 1969 bis 1972 war Lohmann als Stenotypistin im Vorzimmer des
Leiters des Straßenneubauamtes beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Straßenneubauamt Soest beschäftigt. Von 1972 bis 1974 war sie dann bei
M.A.N Gustavsburg als Stenotypistin im Vorzimmer tätig. Im Anschluss
arbeitete sie bis 1978 halbtags bei dem Elektrizitätsgeschäft „Funke +
Huster“ in Essen-Kettwig als Kontoristin. Anschließend wechselte Lohmann
zum Rolladenwerk Nettetal „Peter van Kempen“, wo sie dann als Phonotypistin
halbtags bis 1980 arbeitete. Von 1980 bis 1997 nahm sie ihre Elternzeit. Im
Anschluss absolvierte Lohmann einen Lehrgang bei der DDA (Deutsche
Angestellten Akademie). Seit dem 14. Februar 1998 ist sie bei der Stadt
Nettetal im Bereich Kultur zunächst halbtags und seit dem 1. Juli 2008
ganztags beschäftigt. Ihre Altersrente bezieht Sigrid Lohmann seit dem 1.
April 2011.

Hans-Georg Schwan ist ein „Ur-Leuther“. Gelernt hat er den Beruf
Gärtnermeister. Zunächst führte Schwan den elterlichen Gemüseanbaubetrieb
fort. Ab dem 1. November 1991 wurde er bei der Stadt Nettetal angestellt
und war zudem weiterhin nebenerwerblich im Gemüseanbau tätig. Er war als
Verwaltungsangestellter in der Botenmeisterei / Druckerei und als Fahrer
des Stadtdirektors und später auch von Bürgermeister Christian Wagner
tätig. Schwerpunktmäßig war Schwan zudem für die Hausdruckerei, Poststelle
und Hausmeistertätigkeiten zuständig. Seit dem 1. Mai 2011 ist er nun
Rentner.

Quelle: Stadt Nettetal

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis