Energiewechsel

Neuss: Teilnehmer des Schützenbiwaks ausgelost

Pressemeldung vom 5. Juli 2016, 13:15 Uhr

Die Teilnehmer des diesjährigen Schützenbiwaks im Rathausinnenhof stehen fest. 25 Züge, die von der amtierenden Schützenkönigin Stefanie Sassenrath und Bürgermeister Reiner Breuer aus einer Lostrommel gezogen wurden, können sich über die Teilnahme freuen. Mit dabei sind sieben Grenadierzüge, sechs Züge der Hubertusschützen, fünf Züge der Schützengilde, vier Jägerzüge und drei Züge der Schützenlust. Weitere fünf gezogene Lose kommen auf eine Warteliste, falls Absagen von den ersten 25 gezogenen Zügen kommen. Eine Unterscheidung nach Korpszugehörigkeit erfolgte bei der Verlosung nicht. Alle Bewerber erhalten eine Rückmeldung per E-Mail, ob die Bewerbung erfolgreich war oder nicht. Die offizielle Einladung erfolgt allerdings traditionsgemäß erst unmittelbar nach der Bürgerversammlung am 16. Juli 2016 per Post. Bis zum 30. Juni 2016 konnten sich alle im Regiment des Neusser Bürger-Schützenfestes 2016 mitmarschierenden Züge bei der Stadt Neuss per E-Mail für eine Einladung zum traditionellen Schützenbiwak bewerben. Von dieser neuen Möglichkeit haben 67 Züge und eine Musikkapelle Gebrauch gemacht. Dabei wurden sowohl Meldungen der Korps als auch sonstige schriftliche Bewerbungen, davon eine auf einem Bierdeckel, aufgenommen. Unter den 66 Bewerbungen aus den Korps kamen 17 von den Grenadieren, 11 aus dem Jägerkorps, 13 von der Schützenlust, 12 aus dem Hubertuskorps und 14 aus der Gilde.

Für das seit dem Jahr 2000 stattfindende Biwak der Stadt Neuss werden neben den 25 Zügen das Komitee des Neusser Bürger-Schützen-Vereins, die Korpsführer des Regimentes, die Musikerinnen und Musiker des Blasorchester der Stadtwerke Krefeld, Vertreterinnen und Vertreter des Stadtrates sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Ämter und Betriebe und der Hilfsdienste erwartet, die mit dafür sorgen, dass das Neusser Bürger-Schützenfest reibungslos verläuft. Insgesamt werden etwa 700 Gäste das Schützenbiwak im Rathausinnenhof besuchen.

Quelle: Stadt Neuss / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis