Energiewechsel

Recklinghausen: Neue Leiterin der Stadtbücherei stellt sich vor

Pressemeldung vom 16. Juli 2015, 08:09 Uhr

Beate Convent ist seit Anfang Juli die neue Leiterin der Stadtbücherei in Recklinghausen. Am Mittwoch, 15. Juli, hat sie sich offiziell im Rathaus vorgestellt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Beate Convent als neue Leiterin der Stadtbücherei gewinnen konnten“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. „Sie hat viele Erfahrungen in Bibliotheken verschiedener Einrichtungen gesammelt und kennt auch unsere Stadtbücherei und unsere Stadt durch frühere Tätigkeiten sehr gut.“

Zehn Jahre, von 1991 bis 2001, hatte Beate Convent in der Erwachsenenbücherei gearbeitet, ehe sie die Leitung der Bibliothek in Neuenburg übernahm. „Dort und in ihren weiteren Stationen hat sie an unterschiedlichen Projekten gearbeitet und insbesondere die so wichtige Leseförderung vorangebracht“, ergänzt Kulturdezernentin Genia Nölle. „Für Recklinghausen ist Beate Convent eine Bereicherung.“

Werdegang

Beate Convent ist im Februar 1967 in Bottrop geboren und studierte von 1986 bis 1989 an der Fachhochschule Köln Bibliotheks- und Dokumentationswesen und erzielte damit den Abschluss als „Diplom-Bibliothekarin“.

Danach arbeitete sie zunächst in der Stadtbibliothek Dorsten und anschließend im Stadtarchiv Dorsten, ehe sie für zehn Jahre in Recklinghausen als Bibliothekarin in der Erwachsenenbücherei tätig war. „Ich freue mich sehr, wieder hier zu sein, denn Recklinghausen ist eine attraktive Stadt und die Stadtbücherei ein schöner Ort, der viel zu bieten hat und zugleich über großes Potenzial verfügt, weitere Angebote zu entwickeln.“

Von 2001 bis 2004 übernahm Convent die Leitung in der Stadtbibliothek Neuenburg am Rhein und anschließend bis Juni 2015 die Leitung in der Bibliothek im Medienforum Bersenbrück.

In Neuenburg hat Convent unter anderem die „Französische Woche“ mit organisiert, eine Kooperationsveranstaltung mit der französischen Stadt Riedisheim. In Bersenbrück war Convent zum Beispiel für die Leseförderung, den niedersächsischen SommerLeseClub und ein Lese- und Sprachförderprojekt für Kleinkinder und ihre Eltern, „Loslesen Osnabrück“, mit verantwortlich.

Ausblick

„Mein Team und ich möchten die Stadtbücherei noch mehr zu einem Ort für Wissensvermittlung, Kommunikation und Freizeit machen“, sagt Beate Convent. „Die Stadtbücherei ist jetzt schon ein beliebter Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger und das wollen wir so beibehalten und noch weiter intensivieren.“

Vermittlung von Wissen und Medienkompetenz, Bereitstellung von Informationen in gedruckter und digitaler Form – das alles sind Kernaufgaben, die weiterhin bestehen bleiben. „Verstärkt wollen wir bei der Vermittlung von Medienkompetenz auch auf die Zusammenarbeit mit den Schulen setzen“, sagt Convent. „Wir wollen Kindern und Jugendlichen hier vor Ort die Fähigkeit vermitteln, unterschiedliche Quellen zu nutzen, einzuschätzen und bewerten zu können.“

Die Stadtbücherei als Freizeitort zu stärken, gehört ebenfalls zu den Zielen der neuen Leiterin. Neben dem Angebot der Ausleihe von Büchern, CDs, DVDs und Playstation-Spielen ist die Stadtbücherei auch ein Ort für Veranstaltungen. „Wir veranstalten bereits den SommerLeseClub, den Literaturtreff am Samstag und verschiedene Lesungen, aber wir wollen noch weitere Angebote machen und neue Zielgruppen erreichen“, sagt Convent. „Wir werden uns in der nächsten Zeit zusammensetzen und Veranstaltungskonzepte entwerfen.“

Ein weiteres Projekt geht mit dem Umzug der Zweigstelle Süd in das Bildungshaus einher. „Dort wird eine Familienbücherei entstehen, die durch ihren zentralen Standort im Stadtteil die Bücherei als Treffpunkt und als Ort des Kommunikationsaustausches stärken wird“, erläutert Convent.

Auch das Internet wird in den Blick genommen: Eine Verstärkung der Online-Kundenkommunikation soll zudem durch die Teilnahme der Stadtbücherei an dem Qualifizierungsprogramm „Digitale Kommunikation in Öffentlichen Bibliotheken“ der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW erreicht werden. Recklinghausen hat die Zusage für eine Teilnahme bereits erhalten. Hier geht es vor allem darum, Social-Media-Aktivitäten zielgruppengerecht weiter auszubauen.

„Schließlich gilt es auch, die Aufenthaltsqualität zu steigern“, sagt Convent. „So wird derzeit in der Erwachsenenbücherei am Herzogswall ein Lounge-Bereich eingerichtet, der zum Verweilen einlädt und die Möglichkeit bietet, gemütlich in einer Zeitschrift zu blättern oder ein Buch anzulesen.“ Dieser Bereich kann voraussichtlich ab Herbst genutzt werden.

Quelle: Stadt Recklinghausen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis