Energiewechsel

Recklinghausen: Rosenmontagsumzug in Recklinghausen

Pressemeldung vom 23. Februar 2017, 15:46 Uhr

Pünktlich um 13.11 Uhr wird sich der Rosenmontagsumzug am 27. Februar in Bewegung setzen. Der Wall und die Straßen, die zum Wall führen, werden am Rosenmontag ab 11.30 Uhr bis voraussichtlich 16.30 Uhr gesperrt.

Vom Konrad-Adenauer-Platz führt die Umzugsstrecke von insgesamt circa vier Kilometern über: Erlbruch, rechts Kaiserwall, Grafenwall, Kurfürstenwall, Herzogswall und Königswall. Nach einer weiteren Runde um den Wall biegt der Zug wieder rechts in den Erlbruch und endet am Konrad-Adenauer-Platz. Der gesamte westliche Teil des Konrad-Adenauer-Parkplatzes (Gleisdreieck) wird bereits am Sonntagabend gesperrt, da diese Fläche für die Aufstellung des Rosenmontagsumzuges benötigt wird. Die Abschluss-Fete findet auf dem Rathausplatz statt.

Der Wall und die Straßen, die zum Wall führen, werden am Rosenmontag ab 11.30 Uhr bis voraussichtlich 16.30 Uhr gesperrt. Der Durchgangsverkehr wird um die Innenstadt herumgeführt. Das Palais Vest sowie das angrenzende Parkhaus bleiben an diesem Tag geschlossen. Die Stadt Recklinghausen empfiehlt allen Besuchern des Umzuges, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Wer mit dem Auto anreist, sollte sein Fahrzeug möglichst auf Parkplätzen außerhalb der Wälle abstellen, zum Beispiel Saalbau, Kemnastraße oder in der Tiefgarage am Busbahnhof.

Alle Zuschauer des Rosenmontagsumzuges werden gebeten, beim Vorbeimarsch des Umzuges auf den Gehwegen und hinter den aufgestellten Sperrgittern zu bleiben. Bewährt hat sich die glasfreie Zone im Bereich des Herzogswalls zwischen Reitzensteinstraße und Westerholter Weg, deshalb wird es sie auch 2017 wieder geben. Getränke dürfen hier aufgrund des hohen Verletzungsrisikos durch Glasflaschen nur in Plastikflaschen mitgebracht werden. Glasflaschen können vor dem Betreten des Bereichs in aufgestellten Containern entsorgt werden.

Die Stadt Recklinghausen hat sich wie in den vergangenen Jahren rechtzeitig mit der Polizei, der Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Vestischen Straßenbahnen GmbH sowie den Kommunalen Servicebetrieben Recklinghausen (KSR) über den Rosenmontagsumzug und notwendige Sicherheitsmaßnahmen verständigt. Die Besucherzahl des Rosenmontagsumzuges ist stark vom Wetter abhängig.

„Alle Sicherheitskonzepte werden von Jahr zu Jahr auf Aktualität überprüft“, sagt Beigeordneter Ekkehard Grunwald. „Mit vielen erfahrenen Haupt- und Ehrenamtlichen werden wir alles dazu beitragen, dass Bürger und Gäste friedlich und entspannt Karneval feiern können.“ Dazu gehört in diesem Jahr auch erstmals das Aufstellen vom mobilen Sperren an den Hauptzufahrtsstraßen zum Wall.

Wer Verkaufsstände im öffentlichen Verkehrsraum aufstellen möchte, benötigt in jedem Fall eine Genehmigung durch den Fachbereich Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Die von der Stadt Recklinghausen im Rahmen der Sondernutzung genehmigten Hinweis- und Reklameschilder sowie Verkaufsstände und -tische dürfen entlang des Umzugweges für die Dauer des Rosenmontagsumzuges nicht aufgestellt werden.

Alkoholisierte Kinder und Jugendliche sowie Kinder, die ihre Eltern oder Begleiter verloren haben, werden in die Grundschule Hohenzollernstraße (Hohenzollernstraße 3, 45659 Recklinghausen) gebracht. Zwei Mitarbeiter des Jugendamtes werden sie betreuen, bis sie von den Eltern abgeholt werden. Auch die Polizei sowie ein Arzt sind in der Grundschule vertreten. Wegen der hohen Zahl an angetrunkenen und betrunkenen Jugendlichen in den vergangenen Jahren wird der Sanitätsdienst des DRK in diesem Jahr wieder zusätzlich ein Behandlungszelt auf dem Parkplatz „Alte Feuerwache“ (Herzogswall 31-37, 45657 Recklinghausen) aufbauen. Dort werden auch zwei Mitarbeiter des Jugendamts die Jugendlichen bis zur Abholung durch die Eltern mit betreuen. Die Polizei wird ebenfalls dort vertreten sein. Der Parkplatz wird dazu ab Sonntagabend, 26. Februar, gesperrt.

Quelle: Stadt Recklinghausen – Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis