Energiewechsel

Rheinberg: Väterchen Frost und der Abfall

Pressemeldung vom 20. Januar 2017, 14:12 Uhr

Väterchen Frost verursacht mit seinen eisigen Temperaturen nicht nur zugefrorene Autoscheiben oder kalte Füße, sondern schlägt auch beim Abfall gnadenlos zu.

Bei Minusgraden ist die Gefahr groß, dass der feuchte Biomüll in der Tonne fest gefriert. Das hat zur Folge, dass der Inhalt der Biotonne nicht oder nur teilweise entfernt werden kann. Bei der Leerung versucht der DLB es trotzdem und rüttelt die Bioabfälle mit Hilfe der Fahrzeugschüttung locker. Da Kunststoffbehälter bei Minusgraden jedoch leicht Risse bekommen können, ist hier Vorsicht geboten. Um den damit verbundenen Ärgernissen vorzubeugen, können die Bürgerinnen und Bürger mithelfen, die Tonne so zu befüllen, dass diese ohne größere Probleme entleert werden kann.

Hierzu hat die Abfallberatung der Stadt Rheinberg einige Tipps parat:

* Küchenabfälle in Zeitungspapier einwickeln oder Papiertüten verwenden. Je geringer der Wassergehalt des Biomülls, umso weniger besteht die Gefahr des Einfrierens.

* Stellen Sie die Biotonne möglichst an einem geschützten Platz unter (z.B. Hausflur, Garage, Unterstand). Die Biotonne erst am Abholtag (ab 06.00 Uhr) am Straßenrand bereitstellen. Wichtiger Hinweis: Sollten Sie bemerken, dass der Inhalt bereits angefroren ist, verwenden Sie keinesfalls heißes Wasser zum Auftauen – zusätzliche Flüssigkeit verschärft das Problem. Vielleicht haben Sie einen Spaten zur Hand und versuchen, den Inhalt etwas zu lockern.

* Bei sehr tiefen Temperaturen können Sie die Biotonne an den Seitenwänden zur Isolation mit Karton auslegen. Klebebänder und Metallklammern bitte entfernen.

* Zerknülltes Zeitungspapier (kein Buntdruck) nach der Leerung auf den Boden der Biotonne legen – das saugt Flüssigkeit auf und verhindert das Zusammenfrieren.

* Zerkleinern Sie kleine Äste und andere Bioabfälle, die sich in der Tonne verkeilen könnten, bevor Sie sie einwerfen.

* Pressen Sie die Bioabfälle, vor allem nasses Laub, niemals in der Biotonne fest.

Sollte sich die Leerung der Behälter durch „Väterchen Frost“ mal verzögern oder nicht möglich sein, nicht gleich ärgern. Denken Sie daran: Die Fahrer haben in der kalten Jahreszeit besonders harte Arbeitsbedingungen und mit Schnee, Glatteis oder frostigen Temperaturen zu kämpfen.

Schlagen Sie also Väterchen Frost ein Schnippchen.

Quelle: Stadt Rheinberg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis