Energiewechsel

Satzvey: Dreharbeiten auf Burg Satzvey für neue Vorabend-Krimiserie

Pressemeldung vom 18. Juli 2011, 14:50 Uhr

Nach Jürgen Drews filmten nun auch Martin Armknecht, Rike Schmid und Martin Lindow in der Eifel – Serienstart für „Henker und Richter“ ist im November in der ARD
Satzvey – Drei Tage lang dienen die mittelalterlichen Mauern der im Stadtgebiet Mechernich gelegenen Wasserburg Satzvey als Filmkulisse für die Produktion einer neuen ARD-Vorabendserie. Gedreht werden hier Szenen einer von insgesamt 16 Folgen der ab Herbst ausgetragenen „Crime and Smile“-Serie „Henker und Richter“.
Die Geschichte: Beim alljährlichen Ritterspektakel wird Thomas Monck (gespielt von Martin Armknecht), der Geschäftsführer der verantwortlichen Veranstaltungsfirma, mit einem Messer schwer verletzt. Unfall oder Mordanschlag? Staatsanwältin Saskia Henker (Rike Schmid) findet schnell heraus, dass sowohl Monck als auch das Mittelalterfest zahlreiche Feinde in Büdringhausen (dort spielt die Serie) haben. Saskia Henker (Rike Schmid) ist eine junge Staatsanwältin, dynamisch, hartnäckig, ehrgeizig und außerdem verantwortlich für ihre Oma Hedwig Holtkamp (Dorothea Walda), ein westfälisches Urgestein. In Bürdringhausen, im Speckgürtel des Ruhrgebiets gelegen, trifft Saskia Henker auf Klaus Wagenführ (Martin Lindow). Der Richter ist alteingesessen, bestens im Ort vernetzt und er mischt sich in jede Ermittlung ein. Er kennt seine Büdringhausener und das nicht nur als Trainer der Frauen-Fußballmannschaft. Die beiden müssen miteinander arbeiten.
Henkers und Richters Fälle sind so bunt, wie die Kühe in Büdringhausen, und nicht nur das Ritterspiel auf dem Mittelalterfest zeugt davon. Es gibt viel zu tun, auch für den jungen Polizisten Peter Schulte (Golo Euler) und den selbsternannten Star-Anwalt Johannes Bulitta (Moritz Lindbergh).

Beim Dreh auf Burg Satzvey wird ein Teil des Mittelaltermarktes nachgestellt. Außer den Schauspielern sind in Satzvey auch 85 Statisten am Set, die allerdings nicht vor Ort rekrutiert, sondern bei einem Casting in Köln verpflichtet wurden. Warum man sich Satzvey als Drehort ausgesucht hat, erklärt Produzent Mario Krebs so: „Wir drehen 16 Folgen für die neue Serie, da können wir uns keine Kulisse bauen wie bei einer Fortsetzungsfolge mit 100 und mehr.“ Für den Dreh in Satzvey sprach außerdem die Tatsache, dass man dort bereits erfahren ist im Umgang mit Film- und Fernsehleuten. Erst im Mai hatten dort Dreharbeiten zu einem Film mit Schlagersänger Jürgen Drews stattgefunden.
Für „Henker und Richter“ wird es aber ein einmaliger Ausflug in den Kreis Euskirchen bleiben. Die anderen Folgen werden in der Umgebung von Köln und im Münsterland in den Kasten gebracht. Seit dem 2. Mai ist die Crew von der Eikon-Media GmbH schon unterwegs. Bis zum Serienstart Ende November werden aber die Dreharbeiten auch noch andauern.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis