Energiewechsel

Satzvey: Motocross-Rennen zogen die Besucher in Scharen an

Pressemeldung vom 17. Juni 2011, 12:43 Uhr

33 Gespannfahrer aus acht Nationen auf der Rennstrecke am Rosenbusch – Im nächsten Jahr steht die 50. Rennveranstaltung auf dem Programm

Satzvey – Mehr als 5.000 Besucher an zwei Renntagen: Das kann sich sehen lassen. Zufrieden waren die Verantwortlichen des MSC Wißkirchen nach zwei Tagen mit vollem Veranstaltungskalender und vollen Zuschauerbereichen. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir am Sonntag einmal so viele Besucher an der Strecke gehabt haben“, freute sich die erste Vorsitzende des Motocross-Clubs, Katja Bädorf über den großen Zuspruch der Besucher. Was die Motocross-Fans auf der Strecke geboten bekamen, war dann auch Sport vom Feinsten.
Bei den ersten beiden Läufen zum „European Ladies Cup“ ging es international zu. Mit Nicky Wordragen (Niederlande), Brenda Wagemans (Belgien) und Catja Rasmussen (Dänemark) konnte das Treppchen bei der Siegerehrung nicht bunter gemischt sein. Dabei zeigte die für den MCC Weilerswist startende Jessica Steiniger auf dem fünften Rang in der Tageswertung eine ganz starke Leistung.
Souverän war auch die Leistung von Nachwuchspilot Jannik Schmitz aus Mechernich. Gleich beide Läufe dominierte er gleich von der Spitze weg und fuhr sie einsam zum Sieg. Für den MSC Wißkirchen sorgte der Zülpicher Alexander Wachowski auf seiner Kawasaki in der Klasse MX 2 Junioren nach Plätzen eins und zwei in den Läufen für den Tagessieg.

Bei den Veteranen sicherte sich Bernd Holst mit seiner KTM den Tagessieg für den MCC Weilerswist. Für den Veranstalter war Kevin Kern in der Klasse 50-85 ccm erfolgreich. Er gewann durch eine zweiten und einen ersten Platz in den Läufen auf seiner KTM die Tageswertung. Stark unterwegs war auch der Iversheimer Maximilian Kuschel (MSC Wißkirchen). Er steuerte seine Suzuki in der Klasse National MX2 auf einen guten fünften Rang in der Tageswertung.

Auch der zweite Tag bei der 49. Motocross-Veranstaltung des MSC Wißkirchen verlief nach Maß. Bereits bei der Präsentation der 33 Gepannfahrer der IMBA-Seitenwagenklasse aus acht Nationen – dem Highlight des Renntages – war die Rennstrecke am Rosenbusch bestens besucht. Nachdem Mechernichs Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick die Gäste aus den verschiedenen Nationen begrüßt hatte, gab es für die Fahrer kein Halten mehr. Neben Bürgermeister Dr. Schick verfolgte Satzveys Ortsvorsteher Hans Sofka die spannenden Rennen vom Platz auf dem Ehrenwagen aus.

Von Lauf zu Lauf steigerten sich der Satzveyer Lokalmatador Daniel Gölden und sein Beifahrer Mario Ilten. Belegte das Team des MSC Wißkirchen gegen die starke internationale Konkurrenz im ersten Lauf noch Rang 23, so erreichten die beiden im zweiten Lauf den 15. Platz. Im dritten und letzten Lauf war es dann Rang zehn, was in der Tageswertung den 14. Platz bedeutete. Dabei musste Daniel Gölden gehandicapt an den Start gehen, denn im ersten Training traf ihn ein Stein knapp über dem Auge, wovon das dicke Pflaster über der Augenbraue zeugte.

Tagessieger in Inter-DAM-Klasse, der stärksten Soloklasse auf der Rennstrecke am Rosenbusch, wurde erwartungsgemäß der vierfache Europameister Frank Jansen-Teitz.
Neben der Rennstrecke war auch eine große Abordnung des Roten Kreuzes im Einsatz, um bei eventuellen Unfällen sofort eingreifen zu können. „Wir müssen als Veranstalter bei einem solchen Rennwochenende sogar einen Renn-Arzt an der Strecke haben. Dieser wird auch vom Deutschen Roten Kreuz gestellt“, erklärte MSC-Pressesprecher Hagen Seipel die Auflagen des Motocross-Verbandes. Zum Glück gab es nur einen nennenswerten Einsatz für die Rettungskräfte.
Im kommenden Jahr steigt am Pfingstwochenende die Jubiläumsveranstaltung des MSC Wißkirchen auf der Rennstrecke am Rosenbusch in Satzvey, dann dröhnen dort zum 50. Mal die Motoren.

Quelle: ProfiPress – Agentur für Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis